Hochzeits - Brezeln

Bei diesem Rezept Hochzeits-Brezeln, handelt es sich um ein altes Rezept, welches als Gebäck bei einer Hochzeit, gereicht werden kann. Man sagt zu diesem Gebäck auch Ehestandsbrezeln.
Die zugefügten Eidotter symbolisieren die Fruchtbarkeit, die geschälten hellen und die ungeschälten dunklen Mandelkerne stehen für das weibliche und männliche Geschlecht.
Man kann es auch in hell und dunkel, oder Tag und Nacht ausdrücken - beides gehört zusammen.

Zutaten: für für 18 Hochzeitsbrezeln

Für den Teig:
6 Eidotter von hart gekochten Eiern
100 g Butter
100 g Margarine
175 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL abgeriebene Zitronenschale
300 g Mehl

Für die Garnitur:
1 Eigelb zum Bestreichen
18 ganze Mandelkerne mit Schale
18 ganze Mandelkerne ohne Schale
Nach Wunsch Hagelzucker zum Bestreuen.

Bild von Hochzeits - Brezeln

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Und so werden sie vorbereitet.
Zunächst 6 Hühnereier in Wasser in etwa 8 - 10 Minuten hart kochen.
In kaltem Wasser abschrecken, etwas auskühlen lassen.
Die Eier schälen, mit einem Messer halbieren und die Eidotter herausheben, in eine kleine Schüssel geben und mit einem Löffel zu feinem Brei zerdrücken.
Die hart gekochten Eiweiße anderweitig verwenden.
Zimmerwarme Butter, Margarine, und Zucker in eine Rührschüssel geben und mit dem Handmixer schaumig aufschlagen.
Die zerdrückten Eidotter, die abgeriebene Zitronenschale und 1 Prise Salz hinzu geben und weiter mit rühren.
Nun den Zucker hinzu geben und alles zu einer schaumigen Masse rühren.

Zuletzt etwa 1/3 vom Mehl mit einrühren.
Das restliche Mehl zugeben und mit den Händen zu einem geschmeidigem, gut formbaren Teig kneten.
Den Teig in Folie gewickelt gut 1 Stunde kühl lagern.

Um die Mandeln für die Dekoration zu schälen, diese in einen Topf mit etwas kochendem Wasser einlegen, kurz aufkochen, bis sich die Schale um die Kerne etwas aufbläht.
Sofort abseihen, eventuell kurz mit kaltem Wasser abschrecken und mit den Fingern die Haut abschälen, was nun ganz einfach geht.
Zwei große Kuchenbleche mit Fett ausstreichen und mit Backpapier auslegen.
In einer Tasse 1 frisches Eidotter mit etwas Milch oder Sahne verquirlen.
Den Teig aus dem Kühlschrank holen und davon 18, etwa 40 g schwere Teigstückchen abtrennen.
Den Backofen auf 200 ° C vorheizen.
Jedes Teigstück auf einer mit Mehl ausgestreuten Arbeitsfläche, mit den Händen, zu einer Rolle von etwa 24 - 25 cm rollen.
Vorsichtig, gleich auf dem Backblech zu etwas länglichen Brezeln formen.
So fort fahren, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.
Mit Hilfe eines Kuchenpinsels alle Brezeln mit dem verquirltem Eigelb bestreichen.

Etwa in der Mitte von jeder Brezel eine geschälte und eine ungeschälte Mandel auflegen etwas eindrücken.
Anschließend mit dem restlichen Eidotter auch die Mandeln dünn bestreichen.

Nach eigenem Geschmack alle oder auch nur die Hälfte der Brezeln mit Hagelzucker bestreuen.
Im auf 200 ° C vor geheiztem Backofen, auf der mittleren Einschubleiste, 15 Minuten backen.
Zunächst auf dem Blech kurz auskühlen lassen, denn die Brezeln sind sehr mürbe und brechen leicht, anschließend nebeneinander auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen.


Tipp:

Wenn gerade eine Hochzeit geplant ist, könnte dies eine kleine Anregung für die Hochzeitsfeier sein.
Man kann auch durch eine Öffnung der Brezel ein dünnes Band schlingen, eventuell mit einem von Ihnen individuell gestaltetem Zettel oder Schildchen versehen und hat so ein sehr originelles Namensschild für die Hochzeitsgäste.
Aber auch sonst schmecken diese Brezeln sehr zart und mürbe als Tee- oder Kaffee- Gebäck.
In einer gut schließenden Blechdose aufbewahrt, bleibt dieses Gebäck für mehrere Wochen im Geschmack unverändert gut und knusprig.

Nährwertangaben:

Bei 18 Brezeln aus den gesamten Zutaten, hat 1 Brezel ca. 220 kcal und
ca. 12 g Fett

Werbung

Rezept Hochzeits - Brezeln- Klicken zur Bildergalerie

Amerikaner
Aniskuchen oder Zwieback
Apfel im Schlafrock
Apfelküchle
Apfelstrudel
Apfeltaschen
Aprikosen Gebäck
Aprikosen Täschchen
Auszogene Küchlein Rezept
Baiser
Baiser Törtchen Rezept
Bärentatzen
Berliner - Krapfen
Brioches
Brownies Rezept
Churros Rezept
Dinkel Rhabarber Hefegebäck
Dinkel-Zwieback Rezept
Donuts - Doughnats
Eclairs
Eclairs mit Himbeercreme
Eclairs mit Vanillecreme
Einback - Schlesisches Frühstücksgebäck
Elsässer Gugelhupf
Erdbeer-Torteletts Rezept
Faschingsgebäck
Fasnachtküchle
Florentiner
Fränkische Schneeballen
Französische Orangentörtchen
Fruchttörtchen
Gefüllte Hefeballen
Gefüllte Kartoffelhörnchen
Gefüllte Kipferl
Gefüllte Mandelhörnchen
Gefüllter Bienenstich
Gefülltes Sandgebäck
Glückskekse
Glücksschweinchen
Grundrezept Croissant
Hasenbrötchen aus Hefeteig
Hefe Quark Kugelhupf
Hefebrötchen mit Nuss
Hefeschnecken – Ensaimada
Hefezopf
Heidelbeerschnitten
Himbeer Schnitten
Himbeer-Torteletts
Hochzeits - Brezeln
Ischeler Bäckerei
Johannisbeertörtchen
Kalter Kekskuchen
Karnevals-Gebäck
Kirschstrudel
Knuspriges Nussgebäck
Kokosnuss Kekse
Lángos - Hefefladen
Luftiger Hefegugelhupf
Macarons Grundrezept
Macarons mit Schokocreme
Macarons mit Vanillecreme
Mandelhörnchen
Mandelkekse
Mini- Hefezöpfe
Mohnschnitten
Mohnsstrudel
Mürbe Törtchen
Müslischnitten
Mutschel
Mutzenmandeln Rezept
Natronringe
Nuss-Mohn Beigel
Nussecken
Nusszopf
Oblatentorte
Osterbrot
Osterhasen aus Mürbteig
Osterkekse aus Mürbteig
Osterkranz aus Hefeteig
Osterlamm - Biskuit
Osterlamm-Schokorührteig
Osterlämmchen aus Rührteig
Osternester aus Hefeteig
Ostertaler
Paganini Nußrollen
Pfauenaugen Gebäck Rezept
Pflaumenmus Buchteln
Pudding Hefeteilchen
Puddingschnecken
Punschschnitten
Quarkbällchen
Quarkschnecken
Quarkstrudel
Quitten- Schnitten
Rhabarberküchlein
Schnelle Apfelkrapfen
Schoko- Croissants
Schokobrötchen
Schokoladen - Macarons
Schokoladen - Nusswürfel
Schokoladenschnitten
Schwäbische Flachswickel
Schwäbische Nussschnecken
Schwäbische Schneckennudeln
Schwäbisches Hutzelbrot
Streuseltaler
Strudelteig
Tee - Gebäck
Vanillebrötchen
Vanilletörtchen
Windbeutel
Zwetschgenstrudel