Aniskuchen oder Zwieback

Wahrscheinlich erinnert sich noch der eine oder andere Besucher meiner Homepage an die Zeiten , als man beim Bäcker oder Konditor noch selbst gebackenes Anisbrot nach Gewicht kaufen konnte. Leider muss man inzwischen, zumindest bei uns in der Stadt, nach eigenständigen Bäckern mit einer gewissen Vielfalt suchen, da es nur noch Geschäfte gibt, welche sich an einer Backkette angeschlossen haben und selber keine gelernten Bäcker mehr sind. Aber auch für diejenigen, welche Anisbrot noch nicht kennen, würde es sich lohnen, dieses nostalgische Gebäck einmal kennen zu lernen.

Zutaten: für 1 Kapselkuchenform

5 Eier
250 g Zucker
1 Prise Salz
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 - 2 EL Zitronensaft
1 Päckchen oder 14 g Anis gemahlen

Bild von Aniskuchen oder Zwieback

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Die Zubereitung von Anisbrot ist sehr einfach.
Zuerst eine längliche Kuchenkapselform mit Butter oder Margarine ausfetten und mit etwas Mehl bestäuben.
Den Backofen auf 180 ° C vorheizen.
Eier und Zucker mit den Rührstäben vom elektrischen Handmixer gut schaumig aufschlagen.
Das Mehl mit einer Prise Salz, dem Backpulver und dem Anis vermischen und unter den Eierschaum heben.
Die abgeriebene Zitronenschale und den Zitronensaft ebenfalls darunter rühren.

Den ganzen Teig in die vorbereitete Form füllen und sofort in den vor geheizten Backofen auf die mittlere Einschubleiste stellen und den Kuchen bei 180° C ca. 45 - 50 Minuten backen.
Heraus holen und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen.
Diesen Kuchen nach Belieben in Stücke schneiden und frisch genießen.

Um einen knusprigen Aniszwieback zu erhalten, schneidet man den gut ausgekühlten Aniskuchen in ca. ¾ cm dicke Scheiben, eventuell diese nochmals in der Mitte einmal durch.
Man legt die Kuchenscheiben auf den Backrost und noch auf ein zweites Kuchenblech aus und lässt sie im Backofen bei 120 ° C ca. 80 - 90 Minuten , je nach Dicke der Scheiben langsam trocknen.
Dazu hin und wieder die Backofentüre öffnen, damit der Dampf entweichen kann, gleichzeitig die Zwiebackstücke immer wieder auf die andere Seite drehen, bis sie nach Ihrem eigenen Geschmack ziemlich wie herkömmlicher Zwieback getrocknet sind.
Bei mir war dies nach 70 Minuten, nach meinem persönlichem Geschmack, ideal.
Sie können die Zeit der Trocknung noch verkürzen ,dann ist der Aniszwieback danach immer noch knusprig, oder auch verlängern.
Auf diese Weise behandelt, hält sich der Aniszwieback lange Zeit in einer gut schließenden Blechdose knusprig frisch.


Tipp:

Anis ist nicht jedermanns Geschmack, wenn man ihn weglässt, hat man einen neutralen, aber trotzdem nicht alltäglichen Zwieback, welcher köstlich zu einer Tasse Tee oder Kaffee schmeckt.
Auch hübsch in Folie eingewickelt, vielleicht mit der Aufschrift "selbst gebacken", ist für manchen Liebhaber von Anis ein willkommenes Gastgeschenk, welches man nicht jeden Tag geschenkt bekommt.

Nährwertangaben:

100 g Aniskuchen, das sind 5 große Scheiben Aniszwieback, haben ca. 400 kcal und ca. 3 g Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung

    Rezept Aniskuchen oder Zwieback- Klicken zur Bildergalerie

    Amerikaner
    Aniskuchen oder Zwieback
    Apfel im Schlafrock
    Apfelküchle
    Apfelstrudel
    Apfeltaschen
    Aprikosen Gebäck
    Aprikosen Täschchen
    Auszogene Küchlein Rezept
    Baiser
    Baiser Törtchen Rezept
    Bärentatzen
    Berliner - Krapfen
    Brioches
    Brownies Rezept
    Churros Rezept
    Dinkel Rhabarber Hefegebäck
    Dinkel-Zwieback Rezept
    Donuts - Doughnats
    Eclairs
    Eclairs mit Himbeercreme
    Eclairs mit Vanillecreme
    Einback - Schlesisches Frühstücksgebäck
    Elsässer Gugelhupf
    Erdbeer-Torteletts Rezept
    Faschingsgebäck
    Fasnachtküchle
    Florentiner
    Fränkische Schneeballen
    Französische Orangentörtchen
    Fruchttörtchen
    Gefüllte Hefeballen
    Gefüllte Kartoffelhörnchen
    Gefüllte Kipferl
    Gefüllte Mandelhörnchen
    Gefüllter Bienenstich
    Gefülltes Sandgebäck
    Glückskekse
    Glücksschweinchen
    Grundrezept Croissant
    Hasenbrötchen aus Hefeteig
    Hefe Quark Kugelhupf
    Hefebrötchen mit Nuss
    Hefeschnecken – Ensaimada
    Hefezopf
    Heidelbeerschnitten
    Himbeer Schnitten
    Himbeer-Torteletts
    Hochzeits - Brezeln
    Ischeler Bäckerei
    Johannisbeertörtchen
    Kalter Kekskuchen
    Karnevals-Gebäck
    Kirschstrudel
    Knuspriges Nussgebäck
    Kokosnuss Kekse
    Lángos - Hefefladen
    Luftiger Hefegugelhupf
    Macarons Grundrezept
    Macarons mit Schokocreme
    Macarons mit Vanillecreme
    Mandelhörnchen
    Mandelkekse
    Mini- Hefezöpfe
    Mohnschnitten
    Mohnsstrudel
    Mürbe Törtchen
    Müslischnitten
    Mutschel
    Mutzenmandeln Rezept
    Natronringe
    Nuss-Mohn Beigel
    Nussecken
    Nusszopf
    Oblatentorte
    Osterbrot
    Osterhasen aus Mürbteig
    Osterkekse aus Mürbteig
    Osterkranz aus Hefeteig
    Osterlamm - Biskuit
    Osterlamm-Schokorührteig
    Osterlämmchen aus Rührteig
    Osternester aus Hefeteig
    Ostertaler
    Paganini Nußrollen
    Pfauenaugen Gebäck Rezept
    Pflaumenmus Buchteln
    Pudding Hefeteilchen
    Puddingschnecken
    Punschschnitten
    Quarkbällchen
    Quarkschnecken
    Quarkstrudel
    Quitten- Schnitten
    Rhabarberküchlein
    Schnelle Apfelkrapfen
    Schoko- Croissants
    Schokobrötchen
    Schokoladen - Macarons
    Schokoladen - Nusswürfel
    Schokoladenschnitten
    Schwäbische Flachswickel
    Schwäbische Nussschnecken
    Schwäbische Schneckennudeln
    Schwäbisches Hutzelbrot
    Streuseltaler
    Strudelteig
    Tee - Gebäck
    Vanillebrötchen
    Vanilletörtchen
    Windbeutel
    Zwetschgenstrudel