Rosinenbrötchen Rezept

Bei Rosinen trennen sich oft die Geschmäcker. Entweder man liebt Rosinen über alles, oder man ist davon nicht besonders begeistert und pickt sie oft vor dem Verzehren aus den Gebäckstücken mit den Fingern heraus.
Hier bei diesem Rezept Rosinenbrötchen handelt es sich um ein selbst gemachtes luftiges süßes Hefe-Kleingebäck mit Rosinen zum einfachen Selberbacken, welches sowohl zum Frühstück oder Sonntagsbrunch als auch als Kuchenersatz zu Kaffee oder Tee oder zur Mitnahme bei einem Ausflug ins Grüne immer wieder sehr gut schmeckt.

Zutaten: für 12 Stück Rosinenbrötchen

25 g frische Hefe
1 TL Zucker
5 EL lauwarme Milch 1,5 % Fett
Außerdem für den Hefeteig:
500 g Weizenmehl Type 405
60 g Zucker
2 Päckchen Vanillinzucker
½ TL Salz (5 g)
1 Ei Gr. M
250 ml lauwarme Milch 1,5 % Fett
100 g Butter oder Margarine
Ca. 50 g zusätzliches Mehl zum Bearbeiten
100 g Rosinen
Zum Bestreichen und Bestreuen:
Vorschlag 1:
1 Eidotter mit 3 - 4 EL kaltem Wasser verquirlt
Hagelzucker zum Bestreuen
Vorschlag 2:
Etwas lauwarme Milch zum Bestreichen
Hagelzucker darüber streuen

Bild von Rosinenbrötchen Rezept

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Für das Rosinenbrötchen Rezept zuerst den Hefeansatz vorbereiten.
Dazu 25 g frische Hefe zusammen mit 1 TL Zucker und 5 EL lauwarmer Milch zu einer Hefemilch anrühren und zugedeckt ca. 15 Minuten zum Gären der Hefe in der Küche stehen lassen.
Während dieser Zeit 500 g Mehl, 5 g Salz, 60 g Zucker und 2 Päckchen Vanillinzucker in einer großen Backschüssel oder gleich in der Rührschüssel der Küchenmaschine vermischen.


250 ml Milch gut erwärmen, die kalte Butter hinzugeben und darin leicht anschmelzen lassen.
Nun den inzwischen schaumigen Hefeansatz zum Mehl in die Schüssel geben, daneben ein zimmerwarmes aufgeschlagenes Ei setzen und zusammen mit der lauwarmen Milch und leicht geschmolzener Butter alles zusammen in ein paar Minuten entweder mit den Knethaken vom elektrischen Handmixer oder mit der KÜchenmaschine mit dem Knethaken zu einem weichen Hefeteig verkneten.
Dabei immer wieder ringsum vom Teig auf den Schüsselboden etwas zusätzliches Mehl streuen und solange weiterkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.

Den Teig kurzfristig aus der Schüssel nehmen und auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche nochmals mit den Händen kneten und dabei einen noch weichen, nicht mehr zu sehr klebenden Teigballen herstellen.
Den Hefe Teigballen wieder in die Backschüssel legen, die Schüssel mit Frischhaltefolie und einem Küchentuch belegt solange an einem warmen Ort stehen lassen, bis der Teig bis deutlich auf das doppelte Teigvolumen aufgegangen ist.

Während dieser Zeit die Rosinen für ca. 30 Minuten in warmem Wasser einweichen, danach durch ein Sieb gut abtropfen lassen und auf einer doppelten Lage Küchenpapier etwas mehr trockentupfen.

Nachdem der Hefeteig luftig in die Höhe aufgegangen ist, diesen aus der Schüssel auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche legen und mit den Händen zu einem flachen Rechteck zurechtdrücken.
Die Rosinen gleichmäßig auf der Teigfläche verteilt aufstreuen, rechts und links die Teigplatte zusammenklappen und nun den Teig mit den Händen so durchkneten, damit die Rosinen gut im Hefeteig verteilt werden.
Dazu kann man immer wieder wenig zusätzliches Mehl nehmen.

Danach den weichen Hefeteig zu einer etwa 15- 20 cm langen Rolle formen und jeweils 12 gleichmäßige Teigportionen von ca. 100 g abschneiden, wiederum einzeln kurz kneten und mit den Händen jeweils zu einer Kugel formen, in genügend Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und jedes Teigstück mit der Hand flach nach unten drücken.
Die auf diese Weise geformten Rosinenbrötchen auf dem Backblech wieder mit Frischhaltefolie locker abgedeckt weitere 30 Minuten zum Aufgehen des Gebäcks an einem warmen Ort ruhen lassen
Den Backofen rechtzeitig auf 200 ° C vorheizen.
Die luftig in die Höhe gegangenen Rosinenbrötchen kurz vor dem Einschieben in die Backröhre (siehe 2. Bild) entweder mit stark verdünntem Eidotter oder lauwarmer Milch bestreichen und mit Hagelzucker bestreut in der Mitte der Backröhre einschieben und bei 200 ° C mit Ober/Unterhitze 20 Minuten backen.

Oder die Rosinenbrötchen zunächst ohne Aufstrich und Belag backen, danach das noch heiße Gebäck mit einer dünnen Zuckerglasur bestreichen (wobei die Brötchen einen leichten Glanz bekommen) und mit Hagelzucker bestreuen.
Für die Zuckerglasur:
3 EL Zucker mit 6 EL Wasser aufkochen, danach noch 2 – 3 Minuten sprudelnd weiterkochen und die Rosinenbrötchen mit einem Pinsel an der Oberseite damit bestreichen.


Tipp:

Ohne Zuckerglasur kann man diese Rosinenbrötchen gut einfrieren und für eine andere Gelegenheit erneut kurz im Backofen oder Mikrowelle aufgebacken genießen.

Nährwertangaben:

Bei 12 Rosinenbrötchen mit Milchaufstrich und Hagelzucker enthalten 1 Stück (94 g) ca. 290 kcal und ca. 8,5 g Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung

    Rezept Rosinenbrötchen Rezept- Klicken zur Bildergalerie

    Amerikaner
    Aniskuchen oder Zwieback
    Apfel im Schlafrock
    Apfelstrudel
    Apfeltaschen
    Aprikosen Gebäck
    Aprikosen Täschchen
    Auszogene Küchlein Rezept
    Baiser
    Baiser Törtchen Rezept
    Bärentatzen
    Beeren-Sahne Schnitten
    Berliner - Krapfen
    Biskuit Obsttörtchen
    Brioches
    Brownies Rezept
    Churros Rezept
    Dinkel Rhabarber Hefegebäck
    Dinkel-Zwieback Rezept
    Donuts - Doughnats
    Eclairs
    Eclairs mit Himbeercreme
    Eclairs mit Matcha Tee
    Eclairs mit Vanillecreme
    Einback - Schlesisches Frühstücksgebäck
    Elsässer Gugelhupf
    Erdbeer-Sahne Türmchen
    Erdbeer-Torteletts Rezept
    Faschingsgebäck
    Fasnachtküchle
    Florentiner
    Fränkische Schneeballen
    Französische Orangentörtchen
    Fruchttörtchen
    Gefüllte Hefeballen
    Gefüllte Kartoffelhörnchen
    Gefüllte Kipferl
    Gefüllte Mandelhörnchen
    Gefüllter Bienenstich
    Gefülltes Sandgebäck
    Glückskekse
    Glücksschweinchen
    Grundrezept Croissant
    Hasenbrötchen aus Hefeteig
    Hefe Quark Kugelhupf
    Hefebrötchen mit Nuss
    Hefeschnecken – Ensaimada
    Hefezopf
    Heidelbeerschnitten
    Himbeer Schnitten
    Himbeer-Sahnetörtchen
    Himbeer-Torteletts
    Hobelspäne Gebäck
    Hochzeits - Brezeln
    Ischeler Bäckerei
    Johannisbeertörtchen
    Kalter Kekskuchen
    Karnevals-Gebäck
    Katzenzungen Gebäck
    Kirschstrudel
    Knuspriges Nussgebäck
    Kokosnuss Kekse
    Lángos - Hefefladen
    Linzer Schnitten Rezept
    Luftiger Hefegugelhupf
    Macarons Grundrezept
    Macarons mit Schokocreme
    Macarons mit Vanillecreme
    Mandelhörnchen
    Mandelkekse
    Mini- Hefezöpfe
    Mini-Schoko-Gugelhupf
    Mohnschnitten
    Mohnsstrudel
    Mürbe Törtchen
    Müslischnitten
    Mutschel
    Mutzenmandeln Rezept
    Natronringe
    Nuss-Mohn Beigel
    Nussecken
    Nusszopf
    Oblatentorte
    Osterbrot
    Osterhasen aus Hefeteig
    Osterhasen aus Mürbteig
    Osterkekse aus Mürbteig
    Osterkranz aus Hefeteig
    Osterlamm - Biskuit
    Osterlamm-Schokorührteig
    Osterlämmchen aus Rührteig
    Osternester aus Hefeteig
    Ostertaler
    Paganini Nußrollen
    Pfauenaugen Gebäck Rezept
    Pfirsich Quarkteilchen
    Pflaumenmus Buchteln
    Pudding Hefeteilchen
    Puddingschnecken
    Punschschnitten
    Quark-Sahne Schnitten
    Quarkbällchen
    Quarkkrapfen gefüllt
    Quarkschnecken
    Quarkstrudel
    Quitten- Schnitten
    Rosinenbrötchen
    Schnelle Apfelkrapfen
    Schoko- Croissants
    Schokobrötchen
    Schokoladen - Macarons
    Schokoladen - Nusswürfel
    Schokoladenschnitten
    Schwäbische Flachswickel
    Schwäbische Nussschnecken
    Schwäbische Schneckennudeln
    Schwäbisches Hutzelbrot
    Streuseltaler
    Streuseltaler mit Pudding
    Strudelteig
    Tee - Gebäck
    Vanille- Hefekringel
    Vanillebrötchen
    Vanilletörtchen
    Windbeutel
    Zwetschgenstrudel