Dinkel-Zwieback Rezept

Dinkel-Zwieback ist einfacher in der Herstellung als man denkt.
Selbst gebackener Zwieback aus Dinkelmehl schmeckt zu vielen Gelegenheiten immer wieder gut und besonders knusprig und man kann ihn in einer gut schließenden Gebäckdose für mehrere Wochen bei guter Qualität aufbewahren.
Außerdem ist man bei selbst gebackenem Zwieback immer auf der richtigen Seite, da man genau weiß welche Zutaten wirklich darin enthalten sind.
Gebacken wird bei diesem Dinkel-Zwieback Rezept zuerst ein einfaches Hefebrot ohne Eier, dafür mit feiner Butter, was man dann später beim Geschmack vom Dinkelzwieback angenehm zart herausschmeckt.

Zutaten: für ca. 550 g

500 g Dinkelmehl Type 630
Für den Hefeansatz:
30 g frische Hefe
1 TL Zucker
4 EL lauwarme Milch
Außerdem:
1 gestrichener TL Salz (4 g)
40 g Zucker
75 g zimmerwarme Butter
250 ml lauwarme Milch
Eine Kastenform zum Backen

Bild von Dinkel-Zwieback Rezept

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Für die Zubereitung von diesem Dinkel- Zwieback Rezept werden zuerst 500 g helles Dinkelmehl Type 630 in eine Backschüssel, oder gleich in die Schüssel der Küchenmaschine eingefüllt.
Nun mit der Hand in das Mehl in der Mitte eine tiefe Mulde eindrücken.
In diese Mulde die frische Hefe etwas zerbröselt zusammen mit 1 TL Zucker einfüllen.

Von 250 ml lauwarmer Milch 3 – 4 EL abnehmen, zur Hefemischung geben und vorsichtig zusammen mit wenig Mehl vom Rand darüber gestreut, zu einem kleinen flüssigen Hefeteig vermischen.
Die Backschüssel mit einem Tuch abgedeckt für etwa 15 Minuten in der warmen Küche ruhen lassen.



Während dieser Zeit eine Kasten-Backform mit einer Länge von ca. 28- 30 cm ganz mit Butter ausstreichen, dünn mit Dinkelmehl bestreuen.

75 g zimmerwarme Butter abwiegen, 40 g Zucker ebenfalls wiegen.

Nun für die Herstellung des Hefeteiges Zucker, Salz sowie die Butter in kleinen Flöckchen ringsum auf den Rand des Mehles geben.
Die lauwarme Milch darüber gießen und entweder mit den Knethaken vom elektrischen Handmixer, oder noch besser mit dem Knethaken der Küchenmaschine in etwa 5 – 6 Minuten zu einem festen Hefeteig verkneten.
Bei der Küchenmaschine bei 5 möglichen Stufen, den Teig bei Stufe 2 kneten.

Den glatten Hefeteig kurz aus der Schüssel nehmen, auf einer mit etwas Mehl bestreuten Arbeitsfläche mit den Händen etwas nachkneten, dabei eine runde Teigkugel formen, dünn mit Mehl bestreuen und wieder in die benutzte Backschüssel zurücklegen.

Die Schüssel locker mit Frischhaltefolie abdecken, darüber ein Küchentuch legen und den Hefeteig gut hochkommen lassen. Was bei normaler Zimmertemperatur etwa 1 ¼ - 1 ½ Stunden betragen kann.
Diesen luftigen Teig nun aus der Schüssel nehmen und auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche etwa zwei Minuten mit den Händen durchkneten.
Den Hefeteig zu einem Teigstreifen in etwa der Länge der vorgesehenen Kastenform und einer Breite von ca. 15 – 20 cm mit dem Nudelholz ausrollen.
Danach die Hefeteigplatte zu einer Teigrolle aufrollen und mit der Naht nach unten passend in die vor bereitete Kastenform legen.
Die Backform erneut mit einem Küchentuch abdecken und den Hefeteig auf das doppelte Teigvolumen hochkommen lassen.

Rechtzeitig den Backofen auf 200 ° C aufheizen, dabei den Backofenrost in der Mitte der Backröhre einschieben.
Den hochgekommenen Hefeteig an der Oberfläche mit etwas lauwarmem Wasser bestreichen, einmal in der Mitte der Länge nach 1 cm tief einschneiden, danach in den Backofen stellen und bei 200 ° C mit Ober/Unterhitze etwa 30 Minuten backen, dabei den Kuchen in den letzten 10 Minuten der Backzeit mit einem Stück Backpapier abdecken.
Den fertig gebackenen Kuchen aus der Röhre nehmen, noch in der Form auf einem Kuchengitter stehend ein paar Minuten abkühlen lassen, danach auf das Gitter stürzen und ganz auskühlen lassen.

Danach den Hefekuchen eingewickelt bis zum nächsten Tag ruhen lassen.

Für die Herstellung des Zwiebacks:
Etwa 1 cm dicke Scheiben vom Hefekuchen abschneiden. Nach Wunsch kann man diese Scheiben auch einmal halbieren (siehe 2. Bild).

Nebeneinander auf 2 – 3 mit Backpapier ausgelegte große Backbleche legen und im Backofen, je nach Dicke des Zwiebacks und der jeweiligen Backofenbeschaffenheit, bei ca. 110 - 120 ° C mit Umluft knusprig rösten und zwischendurch 2 – 3 x wenden.
Dies kann je nach Dicke vom Dinkelzwieback und gewünschter Röstung ca. 60 - 80 Minuten oder auch nach jeweiliger Backofenbeschaffenheit noch ein paar Minuten länger betragen.
Gerösteten Dinkelzwieback erst ganz abkühlen lassen, danach in Gebäckdosen mit gut schließendem Deckel umfüllen und wie Kekse bei Zimmertemperatur trocken lagern.


Tipp:

Nach Wunsch kann man dieses Dinkel-Zwieback Rezept anstatt mit Dinkelmehl auch mit hellem Weizenmehl Type 405 oder Type 550 backen.

Nährwertangaben:

1 Scheibe (durchschnittlich 18 - 20 g) vom Dinkel-Zwieback Rezept enthalten ca. 45 kcal und ca. 1 g Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung

    Rezept Dinkel-Zwieback Rezept- Klicken zur Bildergalerie

    Amerikaner
    Aniskuchen oder Zwieback
    Apfel im Schlafrock
    Apfelküchle
    Apfelstrudel
    Apfeltaschen
    Aprikosen Gebäck
    Aprikosen Täschchen
    Auszogene Küchlein Rezept
    Baiser
    Baiser Törtchen Rezept
    Bärentatzen
    Berliner - Krapfen
    Brioches
    Brownies Rezept
    Churros Rezept
    Dinkel Rhabarber Hefegebäck
    Dinkel-Zwieback Rezept
    Donuts - Doughnats
    Eclairs
    Eclairs mit Himbeercreme
    Eclairs mit Vanillecreme
    Einback - Schlesisches Frühstücksgebäck
    Elsässer Gugelhupf
    Erdbeer-Torteletts Rezept
    Faschingsgebäck
    Fasnachtküchle
    Florentiner
    Fränkische Schneeballen
    Französische Orangentörtchen
    Fruchttörtchen
    Gefüllte Hefeballen
    Gefüllte Kartoffelhörnchen
    Gefüllte Kipferl
    Gefüllte Mandelhörnchen
    Gefüllter Bienenstich
    Gefülltes Sandgebäck
    Glückskekse
    Glücksschweinchen
    Grundrezept Croissant
    Hasenbrötchen aus Hefeteig
    Hefe Quark Kugelhupf
    Hefebrötchen mit Nuss
    Hefeschnecken – Ensaimada
    Hefezopf
    Heidelbeerschnitten
    Himbeer Schnitten
    Himbeer-Torteletts
    Hochzeits - Brezeln
    Ischeler Bäckerei
    Johannisbeertörtchen
    Kalter Kekskuchen
    Karnevals-Gebäck
    Kirschstrudel
    Knuspriges Nussgebäck
    Kokosnuss Kekse
    Lángos - Hefefladen
    Luftiger Hefegugelhupf
    Macarons Grundrezept
    Macarons mit Schokocreme
    Macarons mit Vanillecreme
    Mandelhörnchen
    Mandelkekse
    Mini- Hefezöpfe
    Mohnschnitten
    Mohnsstrudel
    Mürbe Törtchen
    Müslischnitten
    Mutschel
    Mutzenmandeln Rezept
    Natronringe
    Nuss-Mohn Beigel
    Nussecken
    Nusszopf
    Oblatentorte
    Osterbrot
    Osterhasen aus Mürbteig
    Osterkekse aus Mürbteig
    Osterkranz aus Hefeteig
    Osterlamm - Biskuit
    Osterlamm-Schokorührteig
    Osterlämmchen aus Rührteig
    Osternester aus Hefeteig
    Ostertaler
    Paganini Nußrollen
    Pfauenaugen Gebäck Rezept
    Pflaumenmus Buchteln
    Pudding Hefeteilchen
    Puddingschnecken
    Punschschnitten
    Quarkbällchen
    Quarkschnecken
    Quarkstrudel
    Quitten- Schnitten
    Rhabarberküchlein
    Schnelle Apfelkrapfen
    Schoko- Croissants
    Schokobrötchen
    Schokoladen - Macarons
    Schokoladen - Nusswürfel
    Schokoladenschnitten
    Schwäbische Flachswickel
    Schwäbische Nussschnecken
    Schwäbische Schneckennudeln
    Schwäbisches Hutzelbrot
    Streuseltaler
    Strudelteig
    Tee - Gebäck
    Vanillebrötchen
    Vanilletörtchen
    Windbeutel
    Zwetschgenstrudel