Karpfen gebacken

Der Gedanke daran, dass man einen Karpfen mit Speck und Lorbeerblatt spickt, mutet wahrscheinlich manchen etwas eigenartig an, schmeckt aber im fertigen Ergebnis wunderbar.

Zutaten: für 4 Personen

1 frischer Karpfen von ca. 1,5 - 2 kg Gewicht
4 - 8 Lorbeerblätter
Ca. 100 g Schinkenspeck oder Rauchfleisch
Salz
Zitronensaft
2 EL Mehl
3 EL Öl

Bild von Karpfen gebacken

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Für dieses Rezept Karpfen gebacken, einen sehr frischen Karpfen gründlich innen und außen mit viel kaltem Wasser reinigen.
Anschließend den Karpfen mit einem scharfem Messer oder der Geflügelschere der Länge nach halbieren. Den Kopf eventuell entfernen. So entstehen zwei etwas flachere Fischstücke.
Diese auf beiden Seiten mit Salz und Zitronensaft einreiben.
Auf jeder Fischhälfte an der Hautseite, in Abständen von 6 – 8 cm, mit einem scharfem Messer so tiefe Einschnitte einschneiden, damit man eine dünne Scheibe Rauchfleisch hinein stecken kann.
In jeden Einschnitt eine Scheibe Speck und jeweils ein halbes Lorbeerblatt einschieben.
Den fertig vorbereiteten Karpfen auf beiden Seiten mit Mehl bestäuben und in einer großen Pfanne auf jeder Seite knusprig anbraten.
Backofen auf 200 ° C vorheizen. Eine große Auflaufform oder die Fettpfanne vom Backofen bereitstellen, die beiden angebratenen Karpfenteile nebeneinander, oder übereinander in die Form geben. Mit 1 – 2 EL Öl übergießen und im Backofen ca. 30 – 40 Minuten fertig braten lassen.
Dazu serviert man einen lauwarmen Kartoffelsalat mit Gurken gemischt.
Der gebackene Karpfen schmeckt aber auch, zusammen mit frischem Bauernbrot und einem knackigem Gurkensalat mit reichlich frischem Dill, sehr gut .
Die andere Zubereitungsart wäre, dass man den Karpfen wie oben beschrieben vorbereitet, und gleich den ganzen Fisch, ohne ihn zu halbieren, und ohne mit Mehl zu bestäuben, in der Form in den vor geheizten Backofen auf der mittleren Schiene einschiebt und so langsam durchbacken lässt. Das dauert dann etwas länger und man sollte den Karpfen ein- bis zweimal zwischendurch mit etwas Öl oder Bratenflüssigkeit begießen, damit er eine knusprige Hülle bekommt.
Die Backzeit beträgt dann ca. 50 - 60 Minuten , je nach Größe des Karpfens, wobei man gegen Ende der Backzeit die Temperatur etwas zurückdrehen sollte.


Tipp:

Karpfen hat von Natur aus, wenn er sehr frisch ist, ein eher neutrales Aroma. Er riecht auch gar nicht so sehr nach Fisch , wie es sonst bei anderen Fischarten üblich ist.
Darum verträgt er auch eine herzhafte Ergänzung wie den Speck und Lorbeerblätter zur Aromaverstärkung.
Dieses Rezept stammt von meiner Mutter aus Ungarn, wo es bekanntlich viele Karpfen gibt, und wurde in meiner Kindheit immer am Heiligen Abend gegessen.
Wenn man die Gelegenheit hat, wirklich frischen Karpfen zu kaufen, sollte man nicht zögern, ihn eventuell noch bis zum Gebrauch einfrieren, denn daraus lässt sich eine sehr gute, scharfe ungarische Fischsuppe (Halászlé ) kochen, welche auch für eine Mitternachtssuppe an Silvester sehr gut geeignet ist.

Nährwertangaben:

Eine Portion Karpfen gebacken, ohne Beilage, ca. 745 kcal und ca. 39 g Fett.

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung

    Rezept Karpfen gebacken- Klicken zur Bildergalerie

    Bandnudeln mit Lachs
    Beschwipste Forelle
    Bratheringe einlegen
    Dorade aus dem Backofen
    Dorade á la Provence
    Dorade mit Fenchelgemüse
    Dorade Royal auf Gemüse
    Dorade Royal gebacken
    Feurige Garnelen
    Fisch - Rollen gefüllt
    Fisch mit Champignonsoße
    Fisch mit Kichererbsensoße
    Fischfilet auf Rahmlinsen
    Fischfilet auf Tomaten
    Fischfilet mit Currysoße
    Fischfilet mit Gemüse
    Fischfilet mit Gemüsesoße
    Fischfilet mit grüner Soße
    Fischfilet mit Radieschen
    Fischfilet mit Spargel
    Fischfilet ungarisch
    Fischfrikadellen
    Fischrouladen mit Gemüse
    Fischwürfel mit Pesto
    Forelle auf Lauch
    Forelle blau
    Forelle mit Gemüsefüllung
    Forelle mit Rahmsoße
    Forelle mit Salbei
    Forelle Müllerin
    Forellen mit Bärlauch
    Forellen mit Mandeln
    Forellen mit Zwiebelsoße
    Garnelen Cocktail
    Garnelen in Speckhülle
    Garnelen- Küchlein
    Gebackene Sardinen
    Gegrillte Forellen
    Gemüse- Lachspfanne
    Gemüse-Fisch-Auflauf
    Grüner Hering
    Kabeljau - mediterrane Art
    Kabeljau mit Bohnensalat
    Kabeljau mit Estragonsoße
    Kabeljau- Tomatenragout
    Kabeljaufilet Saltimbocca
    Karpfen gebacken
    Kräuter - Forellen
    Kräuterlachsfilet
    Lachs - Gemüse- Soße
    Lachs - Gemüsepfanne
    Lachs mit Bärlauch
    Lachs mit Basilikumsoße
    Lachs mit Erbsenrisotto
    Lachs mit Mandeln
    Lachs mit Mangosauce
    Lachs mit Rösti
    Lachs- Risotto
    Lachs- Teigtäschchen
    Lachsfilet - Senf Marinade
    Lachsfilet auf Gemüsebett
    Lachsfilet mit Kohlrabi
    Lachsfilet Schnittlauchsoße
    Lachspfannkuchen
    Lachssahne - Spaghetti
    Lachssteak gegrillt
    Lachsteak mit Kräutern
    Maischolle mit Speck
    Makkaroni mit Lachs
    Mamas Fischpfanne
    Marinierte Crevetten
    Matjes mit Radieschen
    Matjes nach Hausfrauenart
    Matjes- Tatar
    Matjesfilet in Senfsoße
    Matjesfilet scharf
    Paniertes Fischfilet
    Pochiertes Fischfilet
    Rotbarsch mit Paprikasoße
    Rotbarschfilet auf Gemüse
    Russischer Fischsalat
    Sardinen im Teigmantel
    Schellfisch mit Safransoße
    Scholle mit Austernpilzen
    Schollenröllchen
    Seelachsfilet mit Nudeln
    Überbackenes Fischfilet
    Ungarische Fischsuppe
    Ungarisches Fischgulasch
    Wildlachs- Weißweinsoße
    Wolfsbarschfilet auf Gemüse
    Zander - Zucchinisoße
    Zanderfilet mit Linsen
    Zanderfilet mit Mandeln
    Zanderfilet mit Salbei
    Zanderfilet mit Tomaten