Roastbeef-Braten Rezept

Um einen geschmacklich feinen und auch zarten Roastbeef-Braten zu erhalten, benötigt man ein Roastbeef am Stück an welchem noch die obere dicke Fettschicht vorhanden ist.
Beim Roastbeef handelt es sich um eines der wertvollsten Teile vom Rind, werden doch daraus auch Entrecôtes und Rumpsteaks geschnitten.
Ein Roastbeef Braten ist perfekt gebraten, wenn er außen schön braun, aber im Inneren noch leicht rosa, aber nicht roh ist.
Wie man das ganz einfach hin bekommt, versuche ich nun in diesem Rezept genau zu beschreiben.

Zutaten: für 4 - 6 Portionen

Ca. 900g Roastbeef am Stück
Für die Fleischwürzung:
Salz
Pfeffer
1 Knoblauchzehe
Für die Fleischmarinade:
4 EL mildes Olivenöl
1 TL frische Rosmarinnadeln gehackt
1 leicht gehäufter TL frische Thymianblättchen
1 Gefriertüte für 3 Liter Inhalt
Außerdem für eine Gemüsebeilage:
2 Karotten
1 weiße Petersilienwurzel
Eine 1 cm dicke Scheibe Knollensellerie
1 Lauchstange
2 Knoblauchzehen
Jeweils 1 Zweig Rosmarin und Thymian
Salz
Halbes Weinglas trockener Weißwein
Halbes Glas kaltes Wasser
Zum Anbraten:
1 EL hoch erhitzbares Pflanzenöl oder Butterschmalz
Außerdem:
10 g flüssige Butter mit
1 TL Öl vermischt

Bild von Roastbeef-Braten Rezept

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Für die Zubereitung von dem Roastbeef Braten Rezept wird das Roastbeef zuerst an der unteren Seite von eventuellen Fettrückständen und Sehnen befreit.
Die obere Speckseite wird mit einem Messer leicht rautenförmig eingeschnitten, aber nur so tief, damit das darunter liegende Rindfleisch nicht angeritzt wird.
Roastbeef auf allen Seiten mit Salz, Pfeffer und einer Knoblauchzehe einreiben.



Aus den oben genannten Zutaten für die Marinade in einer Tasse eine Ölmarinade herstellen.

Das gewürzte Roastbeef in die Gefriertüte stecken und von allen Seiten mit der Marinade begießen und etwas einreiben.
Die Tüte mit einer gut schließenden Klammer verschließen und für etwa 1 ½ - 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
Für die Gemüsebeilage:
Die oben genannten Gemüsesorten putzen, waschen, in grobe Stücke schneiden.
Knoblauch in dünne Scheibchen schneiden.
Das Roastbeef rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen, ausgepackt auf einem Teller liegend etwa 20 Minuten ruhen lassen.
1 EL Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen.
Das Roastbeef mit der Fettschicht nach unten zuerst im heißen Fett etwa 3 Minuten anbraten, dabei nach der Hälfte der Zeit die Temperatur etwas zurück schalten, damit die Speckschicht zwar braun aber nicht verbrannt wird.
Das Roastbeef mit zwei Pfannenwendern vorsichtig wenden und die andere Seite ebenfalls etwa 2 – 3 Minuten anbraten, dabei wiederum aufpassen und die Temperatur entsprechend anpassen.
Den Roastbeef-Braten ohne ihn einzustechen aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller zwischen lagern, dabei mit einem Stück Alufolie abdecken.
Das reichlich ausgebratene Fett aus der Pfanne bis auf einen kleinen Rest entfernen.
Die vor bereitete Gemüsemischung im wenigen restlichen Fett in die zuvor benutzte Pfanne geben und das Gemüse unter Wenden schön goldgelb anschmoren.
Mit Weißwein und Wasser ablöschen, Kräuterzweiglein darüber legen.
Den Pfanneninhalt einmal aufkochen, danach bei etwas zurück gedrehter Heizstufe noch etwa 8 – 10 Minuten langsam weiter schmoren.
Den Backofen auf 180 ° C vorheizen, dabei gleichzeitig einen Bräter, backofentaugliche Pfanne oder anderes Gefäß mit erhitzen.
Das warm gehaltene Roastbeef mit der Speckseite nach oben in den Bräter legen, den ausgetretenen Bratensaft über den Braten gießen.
Die leicht vor gegarte Gemüsemischung rings um das Roastbeef legen.
Nun den Braten bei 180 ° C , mit Ober/Unterhitze etwa 25 Minuten im Backofen braten.
Den Roastbeef-Braten mit Hilfe eines Pinsels mit der Butter/Öl Mischung dünn einpinseln.
Die Backofen Temperatur auf 100 ° C zurück schalten und den Braten weitere 10 Minuten weiter braten.
Zuletzt die Backofentemperatur auf 60 ° C zurück schalten, das Roastbeef nochmals dünn mit dem Buttergemisch einpinseln und gut 10 - 15 Minuten nachziehen lassen.
Bei 60 ° C kann man nun das Roastbeef vor dem endgültigen Servieren auch noch bis zu einer halben Stunde, ohne dass es weiter durchgart, liegen lassen.
Den Roastbeef Braten aus der Röhre nehmen, auf einer vorgewärmten Platte nochmals 5 Minuten Zeit geben und anschließend mit einem scharfen Messer in dünnere Scheiben geschnitten zusammen mit Remoulade oder einer
selbst gekochten Sauce Béarnaise
Petersilienkartoffeln,
Bratkartoffeln oder einem
Kartoffelgratin und einer großen Schüssel grünem Salat servieren.
Dabei kann man auch noch die nun im Geschmack besonders würzige mitgegarte Gemüsemischung
als pikante Gemüsebeilage hinzu legen, oder bei einer anderen Gelegenheit zusammen mit Pellkartoffeln oder einer Scheibe Brot als leckere geschmackvolle Gemüsemahlzeit genießen.
Oder den Bratensaft vom Gemüse abgießen, mit etwas Wasser und Wein strecken, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit 1 TL Speisestärke in etwas Flüssigkeit aufgelöst leicht andicken und als kleine Soßenbeilage dazu servieren.


Tipp:

Die oben angegebene Bratenmenge in nicht zu dicke Scheiben aufgeschnitten ist für 4 Personen eine üppige Fleischmenge, weshalb das Roastbeef ohne weiteres auch auf 6 Portionen aufgeteilt ausreichend ist.
Dieser Roastbeef-Braten schmeckt sowohl warm aber auch in kaltem Zustand in dünnere Scheiben aufgeschnitten besonders fein.

Nährwertangaben:

Bei 4 Personen enthalten 1 Portion vom Roastbeef-Braten Rezept ohne Beilagen ca. 420 kcal und ca. 25 g Fett
Auf 6 Portionen aufgeteilt, enthalten 1 Portion ca. 283 kcal und ca. 16,6 g Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung