Quarkknödel

Zutaten: für 4 Personen

750 g Quark Magerstufe
4 Eier
120 g Hartweizengrieß
2 EL Mehl
1 Prise Salz
2 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Butter
80 g Semmelbrösel
1 Becher saure Sahne (200g) 10 % Fett
Zucker, Vanillezucker, Zimt zum Bestreuen

Bild von Quarkknödel

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Den Quark in eine tiefe Schüssel geben. Die Eier, eine Prise Salz, 2 EL Zucker und Vanillezucker darüber geben und alles gut unterrühren.
Jetzt das Mehl und den Grieß hineinrühren und das Ganze mindestens für eine Stunde ruhen lassen.
Inzwischen in einer beschichteten Pfanne die Semmelbr
ösel in Butter hellbraun rösten, zur Seite stellen.
Aus dem Quarkteig mit nassen Händen Klöße von ca. 5 cm Durchmesser formen und in einen Topf mit kochendem Salzwasser gleiten lassen.
10 Minuten leise köcheln lassen, danach noch 5 Minuten ohne Strom oder Gas zugedeckt ziehen lassen.
Mit einer Schaumkelle herausnehmen, abtropfen lassen und noch heiß in den Semmelbröseln wälzen. Auf einer Platte warm halten, bis alle Quarkknödel fertig sind.
Zum Servieren Zucker mit Vanillezucker und etwas Zimt mischen und zum Bestreuen auf den Tisch stellen.
Die saure Sahne etwas erwärmen und ebenfalls auf den Tisch stellen, so kann sich jeder, der
mag, etwas Sahne über seine Portion Quarkknödel träufeln.
Dazu passt im Winter ein beliebiges Kompott.
Im Herbst zur Zwetschgenzeit sollte man aber unbedingt einen Zwetschgenröster dazu ausprobieren.
Für den Zwetschgenröster die Früchte waschen, halbieren, entkernen und mit Zucker, Zimt, Rum sowie Zitronensaft in einer beschichteten Pfanne erhitzen.
Zu den Quarkknödeln servieren.


Tipp:

Quarkknödel schmecken auch auf die salzige Art. Dazu lässt man einfach den Zucker und Vanillezucker weg und salzt ein bisschen kräftiger. Sonst ist es der gleiche Vorgang wie oben beschrieben.

Nährwertangaben:

Eine Portion, insgesamt, ca. 600 kcal und ca. 22 g Fett

Werbung