Grundrezept Rührteig ohne Backpulver

Mit den oben genannten Zutaten kann man nach diesem Grundrezept für Rührteig ohne Backpulver einen klassischen Rührteig – Gugelhupf oder in eine Kapselform eingefüllt, einen Rührteig- Kastenkuchen backen.
Da der Rührkuchen ohne Zusatz von Backpulver gebacken wird, müssen die Eier zusammen mit den anderen Zutaten für das Aufgehen des Rührteiges sorgen.
Weshalb Butter, Eier, Zucker und Mehl etwa den gleichen Gewichtsanteil haben sollten.
Die Menge vom Mehl, Zucker und Butter richtet sich immer nach der Anzahl und dem Gewicht der Eier.
Wobei man für 1 Ei Gr. M (ca. 50 g) jeweils 50 g Mehl, Butter und Zucker rechnet.
Beim Zucker kann man aber, bei gutem Backergebnis etwas weniger nehmen (40 g).
Auf diese Weise kann man die benötigte Teigmenge für einen dünneren Obstkuchenboden, oder auch für eine noch größere Teigmenge selbst berechnen.

Zutaten: für für 1 Gugelhupfform

250 g weiche Butter oder Margarine
200 - 250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 EL Rum
5 Eier Gr. M (ca. 250 g)
250 g Mehl
Oder 200 g Mehl, 50 g Speisestärke
Nach Bedarf 2 – 3 EL Sahne oder Milch

Bild von Grundrezept Rührteig ohne Backpulver

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Die Zubereitung bei diesem Rezept Rührteig ohne Backpulver ist die gleiche Vorgehensweise wie bei einem Rührkuchen mit Backpulver, nur werden die Eier nicht im Ganzen mitgerührt, sondern in Eidotter und Eiweiß getrennt.
Dazu das Fett und die Eier rechtzeitig vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie zumindest etwas Zimmertemperatur annehmen.

Die für das Backen vorgesehene Backform mit etwas Butter ausstreichen, dünn mit Mehl bestäuben.

Den Backofen auf 180 ° C aufheizen, dabei den Rosteinsatz im unteren Drittel der Backröhre einschieben.

Die Eier in Eiweiß und Eidotter trennen.
Eiweiße gleich in eine Rührschüssel geben, die Eidotter in eine kleine Schüssel einfüllen.
Die Eiweiße mit einer Prise Salz mit den Rührstäben des elektrischen Handmixers zu festem Eischnee schlagen.

Weiche Butter in eine weitere, größere Rührschüssel geben, mit den gerade benutzten Rührstäben weiterarbeiten und das Fett gut schaumig aufrühren.

Zucker hinzu geben, weiter rühren, bis sich der Zucker etwas aufgelöst hat.

Nach und nach 1 Eidotter hinzugeben und unterrühren.
Immer wieder 1 Eidotter einrühren, dann erst den nächsten Eidotter hinzu geben und weiter rühren bis eine schaumige Crememasse entstanden ist.

Vanillezucker und Rum kurz einrühren.
Das abgewogene Mehl, oder Mehl mit Speisestärke gemischt, in ein Mehlsieb einfüllen.
Zunächst etwa 1/3 der Mehlmenge über die Schaummasse sieben, mit den Rührstäben des Mixers kurz unterrühren.

Den Mixer ausschalten und mit einem herkömmlichen Rührlöffel weiter arbeiten.

Abwechselnd etwas vom übrigen Mehl und vom festen Eischnee locker unter den Teig heben, bis alle Zutaten aufgebraucht sind.
Dabei nicht zu lange rühren, gerade solange, bis keine Mehlreste mehr sichtbar sind und der Eischnee locker untergehoben ist.
Zuletzt eventuell noch 2 – 3 EL Sahne oder Milch kurz unter den Rührteig einrühren.

Den Rührteig ohne Backpulver in die Backform einfüllen, die Oberfläche etwas glatt streichen.
Sofort in den auf 180 ° C vor geheizten Backofen, im unteren Drittel der Backröhre stellen und mit Ober/Unterhitze etwa 55 – 60 Minuten backen.

Sollte die Oberfläche des Kuchens zu schnell dunkel werden, den Rührkuchen etwa 10 – 15 Minuten vor Ende der Backzeit mit einem Stück Backpapier abdecken.

Den Rührkuchen aus dem Backofen nehmen und für 10 Minuten (unbedingt abwarten) auf einem Kuchenrost stehend etwas abkühlen lassen.
Erst danach vorsichtig mit einem Messer den Backformrand vom Kuchen lösen.
Den Kuchen in der Form liegend mit Topflappen umfassen und ein paar Mal hörbar in der Form schütteln und nach oben hüpfen lassen.
Auf diese Weise kann man dann ziemlich sicher sein, dass der Kuchen beim Stürzen unversehrt aus der Backform kommt.


Tipp:

Wie ich schon oben erwähnte, kann man bei diesem Rührteig ohne Backpulver zubereitet, die Zuckermenge etwas reduzieren.
Ich nehme dazu etwa knapp 200 g Zucker und der Kuchen ist nach meinem Geschmack in der Süße gerade richtig und das Backergebnis sehr gut.
Dieses Rezept ergibt einen besonders luftigen, saftigen Rührkuchen und vor allem fehlt dabei der oft störende Beigeschmack auf der Zunge und den Zähnen, wie es häufig bei Rührkuchen mit Backpulver gebacken, der Fall ist.

Nährwertangaben:

Bei in 16 Stück aufgeschnittenen Rührteigstücken ohne Backpulver, enthalten 1 Stück ca. 230 kcal und ca. 15 g Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung