Grundrezepte für Teige und Böden

Backen hat in der Geschichte schon eine lange Tradition. Vor langer Zeit wurde das gemahlene und geschrotete Mehl noch einfach mit Wasser zu einem Teig angerührt und auf heißem Stein gebacken. Diese Backwaren hatten noch nichts mit den locker luftigen Broten und Brötchen von heute gemein. Das entstandene Gebäck war steinhart aber dafür auch lange haltbar.

Die heute uns bekannten Teige, seien es nun für Brote und Brötchen oder auch für süßes Gebäck und Kuchen benötigen ein Lockerungs- und Treibmittel. Schon früh haben die Menschen die Wirkung der vom Bierbrauen bekannten Hefen auf Teige erkannt. Auch die relativ einfach herzustellenden, zumindest wenn man weiß wie es geht, Sauerteige die auch aus Hefepilzen und Bakterien bestehen sorgten für genießbares frisches Gebäck. Die Hefen arbeiten mit dem Teig und sondern insbesondere CO2 aus, das den Teig aufgehen lässt. So wird das Gebäck schön locker und leicht.

Auch Backmittel wie Hirschhornsalz oder Pottasche sind schon seit langem bekannte Backtriebmittel, die durch eine Gasbildung während des Backens das Gebäck auflockern. Nachteilig bei den alten Backtriebmitteln ist der oftmals üble Beigeschmack der im Gebäck zurückbleibt. Da ist das heutzutage erhältliche neutrale Backpulver die bessere Wahl. Auch die Hefekulturen für einen Hefeteig haben sich mittlerweile auf ein hohes Niveau entwickelt und sorgen für optimale Ergebnisse.

Rezepte für Teige sind schon seit alters her von Generation zu Generation weitergegeben. Wer hat den nicht ein Rezept mit Geling Garantie von seiner Mutter, das vielleicht auch schon die Oma verwendet hat? So sind Grundrezepte für einen Teig Gold wert. Hat man für verschiedene Gebäckarten ein geling sicheres Rezept gefunden, sind der Fantasie für die weiteren Schritte wie Kuchen- oder Tortenbelag keine Grenzen gesetzt. Gerade das macht den Unterschied zu gekauftem Gebäck aus.

Hier zeigen wir Ihnen einige Grundrezepte für verschiedenste Teige auf, die man als Tortenboden, Basis für einen Obstkuchen oder auch einfach nur für einen Rührkuchen verwenden kann.

So schnell kann man sich einen eigenen Blätterteig herstellen.
Zum Rezept
Brandteig ist einfacher als Sie denken!
Zum Rezept
Eintauchen und in Fett ausbacken. Schmeckt süß und salzig.
Zum Rezept
Hefeteig für einen Gugelhopf.
Zum Rezept
Nur noch mit Creme füllen. Fertig ist die kleine Torte.
Zum Rezept
Für eine kleine Springform.
Zum Rezept
Ein Biskuitboden für Obstkuchen. Mit Stevia genauso lecker.
Zum Rezept
Mit Quark. So spart man Fett.
Zum Rezept
Mit Quark. Leichter fettarmer Blätterteig. Trotzdem zart und blättrig.
Zum Rezept
Dünner Biskuitboden. Ideal um für ein Dessert kleine Böden auszustechen.
Zum Rezept
Mürbteige in einer runden Form.
Zum Rezept
Für einen Obstkuchen in einer runden Springform.
Zum Rezept
Kleiner flacher Biskuit. Ein bischen Buttercreme, Erdbeeren fertig.
Zum Rezept
Für eine mittlere Form. Einfach mit frischem Obst belgen.
Zum Rezept
So klappt der Mürbteig.
Zum Rezept
Für eine leckere Torte.
Zum Rezept
So haben Sie ihr Rezept immer dabei. Das Geheimnis eines guten Rührteigs.
Zum Thema
Mit Torten kommen Sie immer gut an.
Zu den Rezepten
Muffins kann man in vielen leckeren Varianten backen...
Zu den Rezepten
Oft ist ein normaler Kuchen einfach zu viel. Aber warum groß, wenn es auch klein geht.
Zu den Rezepten
Selbstgebackenes Brot schmeckt einfach!
Zu den Rezepten
Wie wäre es mal mit einem frisch gebackenem Brötchen zum Frühstück?
Zu den Rezepten
Für leckeres Brot aus dem eigenen Ofen.
Zu den Rezepten
Newsletter An- oder Abmeldung

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter.
Ich werde Sie regelmäßig über neue Rezepte informieren.

Registrieren abmelden

Anzeige