Speckbrötchen

Zutaten: für 10 Brötchen

Für den Hefeteig:
150 g dunkles Weizenmehl Type 1050
150 g helles Weizenmehl Typ 405
Ein halber Würfel frische Hefe (21 g)
Oder ein Päckchen Trockenhefe
1 gestrichener TL Salz
1 TL Zucker
1 Ei
50 g weiche Butter
Etwa 125 - 150 ml lauwarme Milch

Für die Füllung:
50 g Räucherspeck
1 Zwiebel

Zum Bestreichen:
1 Ei, in Eidotter und Eiweiß getrennt
Kümmel zum Bestreuen

Bild von Speckbrötchen

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Bei diesem Rezept Speckbrötchen nehme ich die Hälfte von der Mehlmenge dunkles Mehl.
Wer lieber helle Brötchen vorzieht, kann ganz einfach nur normales Weißmehl, Type 405, dazu nehmen.
Zuerst den Hefeteig vorbereiten.
Dazu sollten die Eier und Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank geholt werden.
Mehl mit Salz in einer Schüssel mischen.
Bei Verwendung von Trockenhefe, auch diese sofort unter das Mehl mischen.
Bei Verwendung von frischer Hefe, mit der Hand in das Mehl eine Mulde eindrücken.
Die Hefe in diese Mulde etwas zerbröckelt einlegen.
1 TL Zucker darüber und mit etwa 4 – 5 EL von der lauwarmen Milch zu einem kleinen Brei verrühren.
Das Ganze mit einem Tuch abgedeckt, etwa 10 – 15 Minuten zum Gären der Hefe, stehen lassen.
Anschließend die Milch nochmals etwas erwärmen, die weiche Butter ringsum auf das Mehl legen. Das zimmerwarme Ei, ebenfalls mit in die Schüssel geben.
Mit Hilfe der Knethaken vom elektrischen Mixer zusammen mit der lauwarmen Milch einen geschmeidigen Hefeteig schlagen, welcher sich am Schluss gut von der Schüssel löst.
Wenn notwendig immer wieder etwas Mehl auf den Schüsselboden streuen.
Den Teig, zuletzt mit der Hand auf der Tischplatte nochmals gründlich durchkneten. Den Teig wieder in die Schüssel einlegen und zugedeckt bis zum doppelten Teigvolumen, an einem warmen Ort, hochgehen lassen.
Bei Verwendung von Trockenhefe ist es der gleiche Vorgang, nur das die Vorgärung der Hefe wegfällt und man den Hefeteig sofort zusammen mit Ei, Butter und lauwarmer Milch herstellen kann.
Die Herstellung des Hefeteigs geht besonders schnell, wenn man als Wärmequelle für das Aufgehen des Hefeteigs, den Backofen auf 50 ° C einstellt und so die Teigschüssel gut abgedeckt, zum Aufgehen des Hefeteigs, in den Backofen stellt.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten: eine Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden.
Geräucherten Speck ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
In einer beschichteten Pfanne zuerst den Speck ausbraten, die Zwiebel hinzu geben und alles sehr sanft, nicht braun, durchbraten.
Die Pfanne zum Auskühlen zur Seite stellen.
Den aufgegangenen Hefeteig aus der Schüssel nehmen, zusammen mit etwas Mehl nochmals gründlich durchkneten.
Anschließend den Teig mit einem Wellholz etwa ½ cm dick auswellen.
Mit einer Krapfen Ausstechform oder einem Trinkglas von etwa 8 – 10 cm Durchmesser Kreise ausstechen, dabei darauf achten, dass man eine gerade Anzahl von Teigstücken bekommt, da man für jedes Speckbrötchen 2 gleich große Teigstücke braucht.
Die ein Hälfte der Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Das übrige Ei in Eiweiß und Eigelb trennen, diese dabei jeweils in eine Tasse geben.
Die Teigringe, welche auf dem Backblech liegen, mit einem Backpinsel ringsum gut mit zerquirltem Eiweiß bestreichen, dies dient zum Zusammenkleben der Brötchen.
Von der Zwiebel – Speck – Mischung jeweils 1 TL in die Mitte setzen.
Mit den zweiten übrigen Teigkreisen jedes einzeln abdecken, dabei das Speckbrötchen in die Hand nehmen und besonders sorgfältig den ganzen Rand ringsum festdrücken.
Erneut mit einem Tuch abgedeckt, bis zum doppelten Teigvolumen aufgehen lassen.
Anschließend mit dem übrigen Eigelb, welches man eventuell mit etwas Milch verdünnt, die ganzen Speckbrötchen, satt bestreichen.
Nach Wunsch mit Kümmel bestreuen und im auf 200 ° C vor geheizten Backofen etwa 25 – 30 Minuten backen.
Speckbrötchen warm bis lauwarm servieren.


Tipp:

Übrig gebliebene Speckbrötchen bis zum nächsten Tag in einer Plastiktüte aufbewahren.
Für einen nochmaligen Genuss, das Gebäck entweder im Backofen nochmals erwärmen.
Oder ganz einfach für ein paar Sekunden bei höchster Einschaltstufe in der Mikrowelle erwärmen. Bei Erwärmung in der Mikrowelle, werden die Brötchen nicht mehr knusprig, dafür schön weich, mit einem guten Speckaroma, was auch ganz gut schmeckt.
Die Speckbrötchen können auch eingefroren werden.

Nährwertangaben:

Bei 10 Speckbrötchen, hat 1 Brötchen ca. 160 kcal und ca. 6.5 g Fett

Werbung

Rezept Speckbrötchen- Klicken zur Bildergalerie

Blätterteig Gebäck
Blätterteig Halbmonde
Brotfladen mit Lauch
Bunter Gemüsekuchen
Currytaschen
Dinkel - Zwiebelkuchen
Dinkel Flammkuchen
Dinkel Grieben-Pogatschen
Feta-Ricotta-Salzgebäck
Flachswickel gesalzen
Flammekuchen (andere Art)
Flammkuchen
Flammkuchen mit Birnen
Flammkuchen mit Lauch
Flammkuchen mit Salami
Flammkuchen mit Spitzkohl
Flammkuchen-Ziegenkäse
Gefüllte Hefetaschen
Gefüllte Hefeteigtaschen
Gefüllte Teigtäschchen
Gemüse Torteletts Rezept
Gemüsestrudel
Griebenschmalz Brötchen
Grissini
Gründonnerstagsbrezeln
Herzhafter Käsekuchen
ital. Selleriekuchen
Kartoffelgebäck
Käse Salami Muffins
Käsefüße
Käsegebäck aus der Pfanne
Käsegebäck mit Paprika
Käsetörtchen
Kleine Gemüsetarte
Kleiner Zwiebelkuchen
Knuspriges Salzgebäck
Krautkuchen
Krautstrudel
Kürbiskuchen pikant
Lachshörnchen
Lauchkuchen
Möhrentörtchen
Parmesanplätzchen
Pfifferling- Tarte
Pide mit Feta und Spinat
Pikante Hefeschnecken
Pikante Käsehörnchen
Pikante warme Törtchen
Pizza Calzone
Pizza Margherita
Pizza mit Ziegenkäse
Pizza Rucola
Pizza Salami- spezial
Pizza Schinken-Mozzarella
Räucherlachs Hörnchen
Ricotta - Schinkentäschchen
Ricotta Lauch Törtchen
Salbei- Brotplätzchen
Salzkuchen mit Mürbteig
Schinken-Käse-Taschen
Schinkenhörnchen
Schinkenkräcker
Schwäb. Zwiebelkuchen
Schwäbischer Salzkuchen
Schweizer Käsewähe
Sesamstangen
Spargel - Tarte
Spargel Schinken Muffins
Spargelkuchen
Spargeltörtchen
Speckbrötchen
Spinat - Schinkenhörnchen
Spinat Pita
Zucchini Kuchen
Zucchini Tarteletts
Zwiebelkuchen Elsass
Zwiebelkuchen Provence
Zwiebelkuchen vom Blech