Hausgemachte Nudeln

Zutaten: für 4 Personen

350 g Mehl
3 Eier
kaltes Wasser
Salz

Teig Nr. 2:
200 g Mehl
175 g Hartweizengrieß
4 Eier Gr. M
Salz

Bild von Hausgemachte Nudeln

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Bei diesem Rezept für hausgemachte Nudeln, zuerst das Mehl, Salz und die Eier in eine Schüssel geben, miteinander vermengen. Eventuell etwas Wasser hinzufügen, wenn der Teig zu trocken ist.
Wenig Mehl hinzufügen, wenn er zu weich und klebrig ist. Den Nudelteig solange kneten bis ein fester, glatter Teig entstanden ist, der nicht an den Händen kleben bleibt.
Den Teig, mit Folie abgedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen.
Nun den Teig dünn auf einer mit Mehl bestreuten Fläche ausrollen. Nudeln schneiden.
Dazu den Nudelteig zu einer lockeren Rolle zusammen rollen und mit einem Messer in dünne Suppennudeln, schmale Bandnudeln oder zu breiteren Bandnudeln wie Pappardelle, oder Farfalle schneiden.

Besser und schneller kann man die Nudeln natürlich mit einer Nudelmaschnine herstellen, in der man den Teig dünn auswalzen und auch gleich in die entsprechende Nudelformen schneiden kann.
Nach dem Schneiden, die Nudeln nochmals etwa 30 Minuten, in der Küche liegend, trocknen lassen, dabei die Nudeln mit wenig Mehl bestäuben und mehrmals wenden.

selbstgemachte Nudeln

Anschließend in reichlich kochendes Salzwasser geben und 3 - 4 Minuten kochen lassen bis die Nudeln "al dente" , noch bissfest sind. Durch ein Nudelsieb abseihen, eventuell kurz mit kaltem Wasser abschrecken und vor dem Servieren gut abtropfen lassen.

Bei dem Rezept Nudelteig Nr. 2, ist es der gleiche Arbeitsablauf, nur sollte man dazu möglichst kein , oder nur wirklich tropfenweise, kaltes Wasser zur Teigherstellung verwenden.
Den Teig gründlich durchkneten, anschließend in eine Plastiktüte stecken und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Anschließend entweder stückweise auf der Nudelmaschine ausrollen oder mit einem Wellholz dünn auswellen.
Dieser Nudelteig unter Verwendung von Hartweizengrieß, ergibt sehr gute hausgemachte Nudeln mit Biss, wie man Sie von den italienischen Hartweizennudeln her kennt.


Tipp:

Wenn man öfters frischen Nudelteig benötigt, ist es sehr praktisch, wenn man gleich die doppelte Menge vom Teig herstellt und alles fertig knetet.
Die gerade benötigte Teigmenge zu dem jeweiligen Gericht verwenden, den übrigen Nudelteig zu einem oder 2 Rechtecken, etwa in der Größe von 10 x 20 cm, 1/2 cm dick, glatt auswellen.
In dieser Form kann man den Teig in einer Gefriertüte für später einfrieren.
Danach den Teig etwa 15 MInuten vor Gebrauch aus dem Gefrierschrank nehmen, auspacken und anschließend, wie üblich, zusammen mit etwas Mehl mit dem Wellholz oder der Nudelmaschine dünner auswellen und zu den von Ihnen gewünschten Teigwaren schneiden.
Das Ergebnis von diesem eingefrorenem Nudelteig ist genau so gut, wie frisch gekneteter Nudelteig.
Im Handel gibt es auch eine Mehlsorte welche als "Dunst", Weizendunst, Weizendunstmehl oder doppelgriffiges Mehl genannt wird.
Dieses Mehl ist etwas gröber als reines Weizenmehl gemahlen und entspricht einer Mischung aus Mehl und Hartweizengrieß und ergibt besonders gute Hausgemachte Nudeln mit dem notwendigen Biss.

Nährwertangaben:

Eine Portion hausgemachte Nudeln, ca. 355 kcal und 5,25 g Fett.

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung

    Rezept Hausgemachte Nudeln- Klicken zur Bildergalerie