Pandoro auf venezianische Art

Bei diesem Rezept Pandoro auf venezianische Art hergestellt, handelt es sich um einen italienischen Weihnachtskuchen aus Verona, auch als die Heimat von Romeo und Julia bekannt, welcher in der italienischen nordöstlichen Region Venetien als Pan d´oro (ins Deutsche übersetzt) goldenes Brot genannt wird.
Dabei handelt es sich um einen luftigen Hefekuchen, welcher seinen Namen und auch die goldgelbe Farbe durch die Zugabe von mindestens 5 Eidottern und Zitronenschale für die Hefeteigzubereitung verdankt und im Gegensatz zum italienischen mailändischen Panettone Hefekuchen ohne Zugabe von Rosinen, Trockenfrüchten und verschiedenen weihnachtlichen Aromen hergestellt wird.
Die Zubereitung vom Pandoro Hefekuchen ist einfach, lediglich für die Zeit zum langsamen Aufgehen des Hefeteiges sollte man genügend Zeit bis zur Fertigstellung einplanen.

Zutaten: für 750 g Pandoro

21 g frische Hefe
1 TL Zucker
3 EL lauwarme Milch
350 g Weizenmehl Type 405 und
50 g extra Mehl zum Bearbeiten
¼ TL Salz
75 g Zucker
100 g zimmerwarme Butter
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
Abgeriebene Schale von einer Zitrone
2 ganze Eier Gr. M und
3 Eidotter Gr. M
Eine hohe runde sternenförmige Backform,
oder runde hohe Panettone Backform
oder eine Gugelhupf Backform

Bild von Pandoro auf venezianische Art

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Für die Zubereitung vom Rezept Pandoro auf venezianische Art alle benötigten kalten Zutaten rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Frische Hefe zerbröckelt zusammen mit 1 TL Zucker und 3 EL lauwarmer Milch anrühren, eine Prise Mehl darüber streuen und zugedeckt ca. 15 Minuten zum Gären der Hefe in der Küche stehen lassen.
Während dieser Zeit von einer gut gewaschenen, anschließend trocken geriebenen unbehandelten Zitrone die Schale fein abreiben.

350 g Mehl abwiegen, dazu noch zusätzlich 50 g Mehl extra abwiegen und in eine kleine Schüssel einfüllen.
350 g Mehl gleich in eine Backschüssel oder in die große Rührschüssel der Küchenmaschine geben.

Zucker, Bourbon Vanillezucker und Zitronenschale mit dem Mehl vermengen.
Zimmerwarme Butter in kleineren Stückchen hinzugeben.
2 ganze Eier und 3 Eidotter ebenfalls zu den Teigzutaten geben.

Zuletzt den inzwischen schaumigen Hefevorteig hinzugeben und alles zusammen entweder mit den Knethaken vom elektrischen Handmixer oder mit dem Knethaken der Küchenmaschine in etwa 2 – 3 Minuten einen etwas weichen Hefeteig zusammenkneten.
Eine gute Prise Salz sowie ringsum am Schüsselrand etwas von den 50 g zur Seite gestellten Mehl aufstreuen und nochmals weiterkneten, dabei nach Bedarf bis auf einen Rest das restliche Mehl zum Bearbeiten des Hefeteigs nach und nach hinzugeben bis ein glatter, aber nicht zu fester Teig entstanden ist.

Nun die Teigmenge der Backschüssel entnehmen, auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche geben und wiederum mit den Händen und dem restlichen Mehl aus der kleinen Schüssel einen glatten, nicht mehr klebrigen Hefeteig zusammenkneten.
Den Boden der Backschüssel mit etwas Mehl bestreuen, den Hefeteig in die Schüssel legen.
Die Backschüssel mit Frischhaltefolie verschließen, darüber ein Küchentuch auflegen und den Teig an einem warmen Ort ruhend auf gut das doppelte Teigvolumen aufgehen lassen.
Das kann je nach Raumtemperatur wegen der Menge an Eidotter und Butter 2 - 3 Stunden betragen.

Die gewünschte Backform gut mit kalter Butter ausstreichen (hier bei mir verwende ich dazu eine backofenfeste Glasbackform) und mit Mehl bestreuen, dabei darauf achten, dass die Zackenrillen und der Boden gut mit Butter bestrichen sind.

Wenn der Hefeteig luftig in der Höhe aufgegangen ist, den Teig der Backschüssel entnehmen, auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche mit den Händen nochmals gut durchkneten.
Diese Teigmenge nun in die vorbereitete Backform einfüllen, dabei am Boden etwas andrücken (siehe 2. Bild) und die Backform erneut mit Folie abgeschlossen und mit einem Tuch zugedeckt den Hefeteig an einem warmen Ort fast bis zum oberen Rand der Backform hochkommen lassen was jetzt schneller geht.

Anschließend die Folie vorsichtig entfernen und den Pandoro im unteren Drittel der Backröhre in den kalten Backofen einschieben.
Die Temperatur auf 180 ° C mit Ober/Unterhitze einstellen und solange backen, bis die Temperaturanzeige erlischt und die 180 ° C erreicht sind.

Jetzt den Pandoro mit einem Stück backofenfestem Backpapier abdecken und auf diese Weise in weiteren 20 Minuten bei 180 ° C mit Ober/Unterhitze weiterbacken.

Danach die Temperatur auf 160° C zurückschalten und den Hefekuchen zuletzt in 10 – 12 weiteren Minuten fertigbacken.

Den heißen Pandoro der Backröhre entnehmen und für ca. 3 -5 Minuten in der Form auf einem Kuchenrost abkühlen lassen. Danach kann man den Weihnachtskuchen gut und unverletzt aus der Backform auf den Kuchenrost stürzen und ganz abkühlen lassen.
Zum Servieren:
Den Pandoro Hefekuchen mit Puderzucker bestäuben und in 14 Stücke, jeweils ca. 50 g schweren Portionen aufschneiden.


Tipp:

Dieser Pandoro auf venezianische Art gebacken schmeckt nicht nur während der Advent- und Weihnachtszeit, sondern auch das ganze Jahr über, wann immer man einen luftigen Hefekuchen zum Frühstück oder Nachmittagskaffee genießen möchte. Gut eingepackt bleibt der Pandoro für einige Tage bei guter Qualität frisch.

Nährwertangaben:

Bei 14 Portionen Pandoro auf venezianische Art enthalten 1 Portion ca. 112 kcal und ca. 6,6 g Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung

    Rezept Pandoro auf venezianische Art- Klicken zur Bildergalerie

    Adventskranz-Hefekuchen
    Anisbrötchen
    Aniskekse
    Ausstecher ohne Ei
    Basler Leckerli
    Baumkuchen
    Berliner Brot
    Braune Adventsringe
    Butter- Weihnachtsgebäck
    Butter-Vanille Sterne
    Dinkel Nougat Gebäck
    Dinkel Plätzchen
    Dinkel Schokoplätzchen
    Dinkel-Buttermilch Kekse
    Einfacher Florentiner
    Elisenlebkuchen
    Feigen- Gebäck
    Florentiner
    Florentiner Schnitten
    Freudentränen
    Früchtekuchen
    Gefüllte Mandelsterne
    Gefüllte Orangenplätzchen
    Gefüllte Zitronensterne
    Gefülltes Sandgebäck
    Haferflocken Gebäck
    Haselnuss Kirsch Häufchen
    Heidesand
    Himbeerbrötchen
    Husarenkrapferln
    Ingwerherzen Plätzchen
    Ingwerplätzchen Rezept
    Ischeler Bäckerei (Gutsle)
    Kleine Zimtwaffeln
    Kokos - Früchtekugeln
    Kokosbällchen
    Kokoshügel
    Kokosnuss-Kekse
    Kokosnuss-Taler
    Lebkuchen
    Linzer Augen mit Stevia
    Linzer Plätzchen
    Linzer Schnitten
    Linzer Schoko-Plätzchen
    Linzer Stücke
    Mandelgebäck mit Cranberrie
    Mandelkekse
    Mandelplätzchen mit Stevia
    Mandelstangen
    Marmor Plätzchen
    Marzipan Mandelplätzchen
    Marzipan-Rum Plätzchen
    Mürbteigkugeln gefüllt
    Nuss-Mohn Beigel
    Nuss-Nougat-Gebäck
    Nussecken
    Nussmakronen
    Omas feine Lebkuchen
    Orangen-Schoko-Plätzchen
    Orangenblätter
    Pandoro-venezianische Art
    Panettone
    Panettone mit Sauerteig
    Panettone mit Schokolade
    Pfaffenhütchen
    Pfauenaugen Plätzchen
    Pinienkern Kipferl
    Quarkstollen
    Saftige Lebkuchenwürfel
    Sandgebäck
    Schnelle Kokosmakronen
    Schoko - Baiser - Gebäck
    Schoko- Kokosplätzchen
    Schoko- Nusstaler
    Schoko- Terrassen Plätzchen
    Schoko-Karamellgebäck
    Schoko-Mandel-Plätzchen
    Schokoladen Cantuccini
    Schokoladen-Blätter
    Schokoladenkipferl
    Schokoladenmuscheln
    Schwabenbrötchen
    Schwäbische Springerle
    Schwäbische Wibele
    Schwedische Lussekatter
    Spekulatius
    Spitzbuben
    Spritzgebäck
    Stutenkerle Hefegebäck
    Süße Brezeln
    Terrassen
    Türkische Mundbissen
    Urkorn Gewürztaler
    Vanille-Kipferln
    Vanillebrötchen
    Vanilleringe
    Weiche Pfeffernüsse
    Weihnachtskuchen
    Weihnachtsplätzchen
    Weihnachtsstollen
    Zarte Vanilleplätzchen
    Zartes Nussgebäck
    Zebraplätzchen Rezept
    Zedernbrot Plätzchen
    Zimtbrötchen
    Zimtplätzchen
    Zimtschnecken
    Zimtsterne
    Zitronen - Nuss - Schnitten
    Zitronenherzen
    Zitronenplätzchen
    Zitronenringe