Rhabarberküchlein

Zutaten: für 16 Stück

Für den Teig:
500 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei
21 g frische Hefe
75 g Zucker
250 ml lauwarme Milch
100 g Butter
Für den Belag:
500 - 700 g frischer Rhabarber
100 g Zucker
1 TL gemahlener Zimt
1 Eigelb zum Bestreichen

Bild von Rhabarberküchlein

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Zuerst die Hefe etwas zerbröckelt, zusammen mit 1 TL Zucker und 2 - 3 EL lauwarmer Milch, in einer Tasse, zu einem Hefebrei vermischen.
Diesen zugedeckt etwa 10 Minuten zum Gären stehen lassen.
In der Zwischenzeit das Mehl abwiegen, zusammen mit 75 g Zucker, einer Prise Salz und einem zimmerwarmem frischem Ei, in eine etwas größere Schüssel geben.
Die Milch etwas erwärmen. In diese Milch die Butter in kleinen Stücken unterrühren.
Jetzt, mit Hilfe der Knethaken vom elektrischen Handmixer einen lockeren Hefeteig schlagen.
Dazu gibt man die gegärte Hefe und die lauwarme Milch mit Butterstücken auf das Mehl und rührt mit den Knethaken solange, bis sich der Teig am Rand von der Schüssel löst.
Dabei ringsum auf den Boden immer wieder vorsichtig etwas zusätzliches Mehl streuen.

Den Teig, mit einem Tuch abdecken, und in der Schüssel an einem warmen Ort bis zur doppelten Teigmenge aufgehen lassen.
In der Zwischenzeit den Rhabarber schälen, in kleine Stücke schneiden, zur Seite bereitstellen.
100 g Zucker mit Zimt in einer kleinen Schüssel gut miteinander vermischen, ebenfalls zur Seite stellen.
Den inzwischen auf die doppelte Menge aufgegangenen Hefeteig, zusammen mit etwas Mehl, einmal gründlich durchkneten.
Mit einem Wellholz auf ca. 1 cm Dicke ausrollen.
Mit einer Ausstechform oder einem Trinkglas von ca. 8 - 10 cm Durchmesser runde Teigstücke ausstechen und auf ein eingefettetes mit Backpapier ausgelegtes Kuchenblech, in genügend großem Abstand zueinander, legen.

Für die 16 Rhabarberstücke benötigt man 2 große Kuchenbleche, oder die zweite Portion zunächst auf ein Stück Backpapier zum Aufgehen legen, welches man anschließend auf das erste Blech zum erneuten Backen legt.
Die Rhabarberstücke in die Mitte jedes Küchleins legen, dabei mit der Hand in der Mitte die Früchte gut eindrücken und gleichzeitig außen den Teig zu einem kleinen Rand hochziehen.
Den Backofen auf 225 ° C aufheizen.
Die Teigstücke auf dem Blech nochmals an einem warmen Ort ca. 15 - 20 Minuten aufgehen lassen.
Kurz vor dem Backen das Eigelb mit einer Gabel etwas zerquirlen und mit einem Kuchenpinsel die Ränder der Rhabarberküchlein damit einpinseln.

Das Kuchenblech auf der mittleren Einschubleiste des Backofens einschieben und mit Ober/Unterhitze ca.15 Minuten, oder je nach Backofenbeschaffenheit etwas länger, bei 225 ° C goldbraun backen.

Herausholen, auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen. Noch warm , mit dem Gemisch aus Zucker und Zimt bestreuen und ausgekühlt, aber frisch gebacken, genießen.


Tipp:

Sollten noch Rhabarberküchlein für den nächsten Tag übrig geblieben sein, kann man diese erneut auf einem Kuchenblech kurz aufbacken.
Dazu das Blech in den kalten Backofen stellen, den Backofenschalter auf 150° C einstellen und nach Erreichen der eingestellten Temperatur, eventuell noch 5 Minuten, die Küchlein wieder etwas knusprig aufbacken. Nochmals mit Zimtzucker bestreuen.
Versuchen Sie dasselbe Gebäck einmal mit einem Belag aus Zwetschgen, entsteinten Kirschen oder Stachelbeeren. Das gewisse Etwas ist aber immer das Bestreuen mit Zucker und Zimt.

Nährwertangaben:

Für ein Stück ca. 200 kcal und ca. 6 g Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung

    Rezept Rhabarberküchlein- Klicken zur Bildergalerie

    Amerikaner
    Aniskuchen oder Zwieback
    Apfel im Schlafrock
    Apfelküchle
    Apfelstrudel
    Apfeltaschen
    Aprikosen Gebäck
    Aprikosen Täschchen
    Auszogene Küchlein Rezept
    Baiser
    Baiser Törtchen Rezept
    Bärentatzen
    Berliner - Krapfen
    Brioches
    Brownies Rezept
    Churros Rezept
    Dinkel Rhabarber Hefegebäck
    Dinkel-Zwieback Rezept
    Donuts - Doughnats
    Eclairs
    Eclairs mit Himbeercreme
    Eclairs mit Vanillecreme
    Einback - Schlesisches Frühstücksgebäck
    Elsässer Gugelhupf
    Erdbeer-Torteletts Rezept
    Faschingsgebäck
    Fasnachtküchle
    Florentiner
    Fränkische Schneeballen
    Französische Orangentörtchen
    Fruchttörtchen
    Gefüllte Hefeballen
    Gefüllte Kartoffelhörnchen
    Gefüllte Kipferl
    Gefüllte Mandelhörnchen
    Gefüllter Bienenstich
    Gefülltes Sandgebäck
    Glückskekse
    Glücksschweinchen
    Grundrezept Croissant
    Hasenbrötchen aus Hefeteig
    Hefe Quark Kugelhupf
    Hefebrötchen mit Nuss
    Hefeschnecken – Ensaimada
    Hefezopf
    Heidelbeerschnitten
    Himbeer Schnitten
    Himbeer-Torteletts
    Hochzeits - Brezeln
    Ischeler Bäckerei
    Johannisbeertörtchen
    Kalter Kekskuchen
    Karnevals-Gebäck
    Kirschstrudel
    Knuspriges Nussgebäck
    Kokosnuss Kekse
    Lángos - Hefefladen
    Luftiger Hefegugelhupf
    Macarons Grundrezept
    Macarons mit Schokocreme
    Macarons mit Vanillecreme
    Mandelhörnchen
    Mandelkekse
    Mini- Hefezöpfe
    Mohnschnitten
    Mohnsstrudel
    Mürbe Törtchen
    Müslischnitten
    Mutschel
    Mutzenmandeln Rezept
    Natronringe
    Nuss-Mohn Beigel
    Nussecken
    Nusszopf
    Oblatentorte
    Osterbrot
    Osterhasen aus Mürbteig
    Osterkekse aus Mürbteig
    Osterkranz aus Hefeteig
    Osterlamm - Biskuit
    Osterlamm-Schokorührteig
    Osterlämmchen aus Rührteig
    Osternester aus Hefeteig
    Ostertaler
    Paganini Nußrollen
    Pfauenaugen Gebäck Rezept
    Pflaumenmus Buchteln
    Pudding Hefeteilchen
    Puddingschnecken
    Punschschnitten
    Quarkbällchen
    Quarkschnecken
    Quarkstrudel
    Quitten- Schnitten
    Rhabarberküchlein
    Schnelle Apfelkrapfen
    Schoko- Croissants
    Schokobrötchen
    Schokoladen - Macarons
    Schokoladen - Nusswürfel
    Schokoladenschnitten
    Schwäbische Flachswickel
    Schwäbische Nussschnecken
    Schwäbische Schneckennudeln
    Schwäbisches Hutzelbrot
    Streuseltaler
    Strudelteig
    Tee - Gebäck
    Vanillebrötchen
    Vanilletörtchen
    Windbeutel
    Zwetschgenstrudel