Granatapfel Gelee

Ein Granatapfel gehört nicht wie der Name vermuten lässt zu den Apfelsorten, sondern wird zur Sorte der Beeren gezählt und wird als Frucht wegen dem feinen Saft welcher auch Bestandteil des bekannten Grenadinesirup und - Likörs ist und der im inneren der Frucht befindlichen essbaren Samen sehr geschätzt.
Hier bei diesem Rezept für Granatapfel Gelee habe ich bereits direkt gepressten reinen Granatapfelsaft im Naturkostladen gekauft (gibt es aber auch oft im Drogeriemarkt oder gut sortiertem Supermarkt in 500 ml Abfüllungen) und damit auf einfache Weise ein Granatapfel Gelee zubereitet.
Möchte man Granatapfelsaft selbst aus den Früchten pressen, benötigt man für 1000ml Saft je nach Größe ca. 10 – 11 Granatäpfel.

Zutaten: für ca. 6 mittelgroße Gläser

1000 ml Granatapfelsaft direkt gepresst
1000 ml Gelierzucker 1 plus 1
Saft einer ganzen Zitrone (5 – 6 EL)

Bild von Granatapfel Gelee

Auf Bild klicken zum Vergrößern

Zubereitung:

Für die Zubereitung vom Granatapfel Gelee den direkt gepressten Granatapfelsaft in einen großen Kochtopf füllen.
Den ausgepressten Saft einer großen Zitrone (ca. 5 – 6 EL) unter den Granatapfelsaft rühren.
1 kg Gelierzucker 1 plus 1 ebenfalls unter den kalten Saft solange einrühren, bis sich der Zucker etwas aufgelöst hat.

Die vorbereiteten sauber gespülten und nochmals mit heißem Wasser nachgespülten Marmeladengläser auf ein feuchtes Tuch neben die Kochplatte stellen, daneben die zuvor in kochendem Wasser ausgekochten passenden Twist Off Deckel legen.
Nun die Granatapfelsaftmasse im Kochtopf unter Rühren einmal sprudelnd aufkochen, danach die Temperatur soweit zurückschalten, dass das Fruchtgelee weiterhin leise blubbernd weiterkocht.
Auf diese Weise das Granatapfelgelee unter häufigem Umrühren weitere 4 Minuten weiterköcheln lassen.
Dabei nebenbei den sich an der Oberseite absetzenden hellen Schaum mit einer kleinen Schöpfkelle immer wieder ringsum abschöpfen und in eine bereitstehende Schüssel geben, bis gegen Ende der 4 Minuten Kochzeit ein klares tiefrotes Gelee entstanden ist.

Dieses heiße Gelee nun zügig in die bereitstehende Gläser durch einen zuvor aufgesetzten Marmeladentrichter einfüllen. Dieser Trichter ist deshalb sehr praktisch, da dabei die Gläser und vor allem der Rand sauber bleiben und es beim späteren Aufsetzen der Deckel keine Probleme mit dem Abdichten gibt.

Wenn das ganze Granatapfelgelee auf die Gläser verteilt ist, sofort die passenden Deckel fest aufschrauben und jedes Glas für ca. 10 – 15 Minuten auf den Kopf stellen.
Das dient dem Zweck, dass sich zwischen dem Deckel und der heißen Geleemasse ein Vakuum bildet, was das Fruchtgelee länger haltbar macht.

Nachdem die Gläser wieder umgedreht wurden, diese zuerst nebeneinanderstehend ganz abkühlen lassen, danach mit beschrifteten Etiketten beklebt an einem kühlen dunklen Ort wie Vorratsschrank oder Keller für gut 1 Jahr aufbewahren.

Den in der Schüssel befindlichen abgeschöpften Schaum nun nach dem Erkalten vorsichtig abnehmen und das darunter sichtbare klare Granatapfelgelee in ein kleineres Gefäß zum Probieren umfüllen.


Tipp:

Granatapfel Gelee schmeckt zwar als herb-fruchtiger Brotaufstrich, aber auch zu vielen anderen Gelegenheiten wie 1 – 2 TL unter Naturjoghurt oder Quark gerührt, oder unter süßen Grieß- oder Reisbrei oder Haferflockenbrei gerührt immer wieder sehr lecker.
Auch ein einfacher Pfannkuchen mit Granatapfel Gelee bestrichen und zusammengerollt wird dadurch zu einem Leckerbissen. Ebenso kann man dieses Gelee auch zum Bestreichen von Weihnachtsplätzchen oder einem Kuchen- oder Tortenboden verwenden.

Nährwertangaben:

1 Portion, 2 leicht gehäufte TL Granatapfel Gelee (ca. 30 g) enthalten ca. 60 kcal und null Fett

Verweis zu anderen Rezepten:
Werbung