Hefeschnecken – Ensaimada

Bei diesem Rezept Hefeschnecken – Ensaimada handelt es sich um ein Hefegebäck, welches in Mallorca wie die leckeren Tapas Gerichte oder die Mandeltorte, schon fast als gastronomische Wahrzeichen gelten.
Der besonders feine und einzigartige Geschmack von dieser Ensaimada entsteht durch das dazu reichlich verwendete Schweineschmalz was auf mallorquinisch „saim“ heißt und dem Gebäck seinen Namen gibt.
Wobei man beim Verzehren von diesem köstlichen Hefegebäck Kalorien oder Fettgehalt vergessen und es einfach nur genießen sollte.
Dabei kann man wie hier bei diesem Rezept einfache nicht zu süße Hefeschnecken ohne zusätzliche Füllung herstellen.
Oder die Ensaimada vor dem Aufrollen nach persönlichem Geschmack noch zusätzlich dünn mit Kürbis- Aprikosen- oder anderer Konfitüre, Konditorcreme (Frangipane Creme) oder Vanillecreme füllen.

Zutaten: für 8 große oder 14 kleinere Schnecken

500 g Mehl Type 405
125 g weiches Schweineschmalz
50 g Zucker
20 g frische Hefe (halber Würfel)
Oder 1 Päckchen Trockenhefe (7 g)
2 g Salz (gestrichener ½ TL)
2 Eier Gr. M
Ca. 250 ml lauwarmes Wasser
1 EL Pflanzenöl für das Backblech
Nach Wunsch:
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Für die Zubereitung der Hefeschnecken- Ensaimada wird zuerst ein Hefeteig hergestellt.
Dazu einen halben Würfel frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe verwenden.
Abgemessenes Wasser auf gut lauwarm erwärmen.
Frische Hefe und ½ TL vom Zucker in eine Tasse geben mit ein paar EL vom erwärmten Wasser verrühren.
Eine Prise Mehl darüber streuen und zugedeckt etwa 10- 15 Minuten vorgären lassen.

Mehl mit restlichem Zucker und Salz in einer Backschüssel vermischen.
In die Mitte vom Mehlgemisch mit der Hand eine Mulde eindrücken.
Die schaumig gegärte Hefemasse in die Mehlmulde gießen.
Nun mit soviel vom lauwarmen Wasser wie notwendig ist, mit den Knethaken des elektrischen Handmixers alle Zutaten zu einem geschmeidigen kompakten Hefeteig kneten.

Bei Verwendung von Trockenhefe entfällt das Vorgären, die Trockenhefe wird gleich zu Beginn mit dem Mehl, Salz und Zucker vermischt und daraus wie oben beschrieben ein Hefeteig hergestellt.

Den Hefeteig in der Schüssel liegend, locker mit einem Tuch abgedeckt an einem kühleren Ort solange zum Hochkommen des Teiges ruhen lassen, bis sich das Teigvolumen deutlich verdoppelt hat.
Anschließend ein Ei nach dem anderen und etwa 1/3 vom weichen Schweineschmalz mit unterkneten.
Wenn notwendig nochmals etwas zusätzliches Mehl mit einarbeiten, bis ein nicht zu weicher, gut standfester Teig entstanden ist.
Den Teig nochmals in der warmen Küche stehend auf das Doppelte hochkommen lassen.
Ein – zwei Backbleche mit Hilfe eines Pinsels dünn mit Pflanzenöl bestreichen.

Auf die Arbeitsfläche etwas Mehl streuen.
Den Teig halbieren oder Dritteln, jedes Teigstück nochmals gut mit der Hand durchkneten.
Anschließend so ausrollen, dass lange Streifen entstehen
Diese Streifen, je nach gewünschter Größe der Ensaimada in der Breite zurecht schneiden, dünn mit etwas vom übrigen Schweineschmalz bestreichen, zu einer Schnecke oder Spirale zusammen rollen, in genügend Abstand zueinander auf das Backblech legen und ohne Abdeckung erneut etwas aufgehen lassen.

Während dieser Zeit den Backofen auf 200° C vor heizen.
Das belegte Backblech in die Mitte der vor geheizten Backröhre einschieben und die Hefeschnecken mit Ober/Unterhitze etwa 17 – 19 Minuten backen.
Einzeln vom Backblech heben und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Zum Servieren kann man die Ensaimada noch mit etwas Puderzucker bestreuen.

Tipp:

Aus dem ganzen Hefeteig kann man entweder 1 große Hefeschnecke in Brotlaibgröße herstellen, dabei zum Formen zwei bis drei Teigstreifen aneinander kleben und aufrollen.
Oder 8 mittelgroße (siehe Foto) oder 14 kleinere Ensaimada herstellen.
Übrig gebliebenes Gebäck kann man sehr gut für eine andere Gelegenheit einfrieren.

Kalorienangaben

Bei 8 Hefeschnecken – Ensaimada enthalten 1 Stück ca. 400 kcal und ca. 20 g Fett