Jägerpfanne mit Pfifferlingen

Bei einer schwäbischen Jägerpfanne mit Pfifferlingen handelt es sich um ein schnelles Pfannengericht mit Schweinefilet, frischen Pfifferlingen und natürlich selbst gemachten schwäbischen Spätzle.
Wobei man bei diesem Gericht die Pfifferlinge auch mit anderen Waldpilzen mischen kann.

Zutaten: für 4 Personen

300 g Schweinefilet in Streifen
Salz und Pfeffer
1 - 2 EL Mehl
2- 3 EL Pflanzenöl zum Braten
300 g frische Pfifferlinge
50g Frühstücksspeck (Bacon)
1 Zwiebel
1 Stück Butter (15 g)
200 ml Brühe
150 ml Schlagsahne
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1 – 2 TL Preiselbeeren aus dem Glas oder
1 TL säuerliches Johannisbeerengelee
1 Bund frische Petersilie
Außerdem für schwäbische Spätzle:
ca. 300 g Mehl
4 Eier Gr. M
1 TL Salz
Ca. 125 kaltes Wasser
Nach Wunsch noch 1 EL Öl

Zubereitung:

Für die Zubereitung von diesem Rezept Schwäbische Jägerpfanne mit Pfifferlingen sollten zuerst die vorgesehenen Pilze sauber geputzt und gereinigt werden.
Dabei erleichtert es die Arbeit ungemein, wenn man schon beim Einkaufen darauf achtet, dass die Pfifferlinge oder andere Waldpilze schön trocken und nicht zu sehr mit Erde verschmutzt sind.
Pfifferlinge samt den Stängeln je nach Größe der Pilze etwas kleiner schneiden.

Frühstückspeckscheiben in schmale Streifen schneiden.

Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Petersilie fein schneiden.
Schweinefilet in etwa ½ bis 1 cm dicke Scheiben, diese in etwa 1 cm breite Streifen schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und ringsum mit Mehl bestäuben.

Nebenher den Teig für die Spätzle nach Rezept Schwäbische Spätzle herstellen, oder übrig gebliebene bereits gekochte Spätzle vom Vortag dazu verwenden.
Oder gekaufte Spätzle von guter Qualität dazu nehmen.

Den Frühstückspeck in einer großen Pfanne ohne zusätzliches Fett ringsum knusprig ausbraten.
Zwiebelwürfel hinzugeben und im Bratfett etwa 2 Minuten mitbraten.
1 EL Öl und ein Stückchen Butter zur Zwiebelmasse geben, die Pfifferlinge hinzugeben und zusammen unter mehrfachem Wenden eine weitere Minute mitanbraten.

Den ganzen Pfanneninhalt mit Brühe und Schlagsahne begießen, einmal aufkochen, danach noch ein paar Minuten bis zur gewünschten Sämigkeit der Soße etwas einkochen lassen, mit Salz und Pfeffer und 1 – 2 TL Preiselbeeren aus dem Glas pikant abschmecken.
Anschließend zugedeckt warmhalten.

Nebenher den Spätzle Teig portionsweise in kochendes Salzwasser einlegen, einmal aufkochen, sofort mit einem Drahtsieb herausnehmen und in einer Schüssel warmhalten.
So fort fahren bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

In einer weiteren Pfanne Öl erhitzen, die mit Mehl bestäubten Filetstreifen rasch auf beiden Seiten nicht zu sehr durchbraten und portionsweise in die Sahnesoße einlegen.

Wenn dies alles vorbereitet ist, kann man zuletzt die vorgekochten Spätzle hinzugeben, locker mit den Zutaten vermischen und nochmals kurz erwärmen, aber möglichst nicht mehr kochen lassen.
Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken, die fein geschnittene Petersilie locker unterheben und als schwäbische Jägerpfanne zu Tisch bringen.

Dazu schmecken als weitere Beilage ein gemischter Salatteller oder grüner Blattsalat.

Tipp:

Man kann diese Jägerpfanne aber auch auf vier vorgewärmte Portions- Pfännchen oder Auflaufformen verteilen (kommt bei Gästen gut an) und auf diese Weise als schwäbisches Jägerpfännchen mit Pfifferlingen servieren.

Kalorienangaben

Eine Portion Jägerpfanne mit Pfifferlingen enthalten insgesamt ca. 580 kcal und ca. 33 g Fett